Wirbelsturm über Philippinen

Taifun «Hagupit» richtet grosse Verwüstungen an

publiziert: Sonntag, 7. Dez 2014 / 09:16 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 7. Dez 2014 / 13:32 Uhr
NASA-Satellitenbild von Taifun «Hagupit», wie er sich den Philippinen annähert.
NASA-Satellitenbild von Taifun «Hagupit», wie er sich den Philippinen annähert.

Manila - Der Taifun «Hagupit» ist mit gewaltigen Sturmböen und schweren Niederschlägen über den Osten der Philippinen hereingebrochen. Häuser wurden eingerissen, Küstenorte mit Flutwellen überschwemmt. Nach ersten Angaben starben mindestens drei Menschen, eine grosse menschliche Katastrophe aber blieb aus.

5 Meldungen im Zusammenhang
Mehr als 1,2 Million Menschen aus den am stärksten gefährdeten Gebieten brachten sich dank frühzeitiger Warnungen in Sicherheit. Sie kamen bei Verwandten im Landesinneren oder in Notunterkünften unter. Der UNO zufolge handelte es sich um eine der grössten Evakuierungsaktionen, die es zu Friedenszeiten je gegeben hat.

Auf der abgelegenen Insel Samar ertrank nach ersten Angaben eine Frau. Ein Mann und ein Kind starben nach Angaben der Lokalbehörden durch Unterkühlung.

Über 200 Stundenkilometer

Der Wirbelsturm hatte Samar am Samstagabend mit Windgeschwindigkeiten von über 200 Kilometern pro Stunde erreicht. Der Wind habe vor allem an der Küste Häuser «weggeblasen», sagte die Bürgermeisterin der Stadt Catbalogan, Stephanie Uy-Tan, am Sonntagmorgen. Der Wind habe Bäume und Stromleitungen umgerissen und Dächer abgedeckt. Viele Gebiete stünden unter Wasser.

In der Stadt Tacloban, die vor einem Jahr von dem verheerenden Supertaifun «Haiyan» verwüstet wurde, wurden Behelfsunterkünfte aus Palmenzweigen zerstört, wie der stellvertretende Bürgermeister Jerry Yaokasin sagte. Ersten Erkenntnissen zufolge gebe es dort aber keine Todesopfer.

Die Stadt sei dieses Mal «besser vorbereitet» gewesen. Bis zu 50'000 Menschen wurden demnach vorsorglich in Notunterkünften untergebracht.

Rasche Hilfe ermöglichen

Wo der Taifun durchgezogen war, begannen die Aufräumarbeiten. «Wir konzentrieren uns darauf, Korridore freizumachen, damit Hilfsgüter schnell verteilt werden können», sagte der Direktor der Katastrophenschutzbehörde, Alexander Pama. «Das schaffen wir nicht überall heute, aber in den nächsten Tagen.»

Im vergangenen Jahr warteten Hunderttausende Obdachlose tagelang verzweifelt auf das Nötigste, wie Trinkwasser und Plastikplanen zum Schutz vor Regen.

Taifun könnte Manila treffen

In der Region Bicol, wo «Hagupit» am Sonntag und Montag erwartet wurde, brachten sich hunderttausende Menschen in Schulen, Kirchen und anderen Notunterkünften in Sicherheit. In der Stadt Legaspi schwappten mehr als einen Meter hohe Wellen über die Ufermauern.

Es wird erwartet, dass «Hagupit» drei Tage braucht, um über die Philippinen hinwegzuziehen. Die örtliche Wetterbehörde Pagasa und das Taifunwarnzentrum der US-Marine haben leicht unterschiedliche Verläufe des Wirbelsturms vorhergesagt, wobei das US-Zentrum davon ausgeht, dass «Hagupit» noch näher an die Hauptstadt Manila heranrückt.

Manilas Behörden waren entsprechend in Alarmbereitschaft: Wenn die Millionenmetropole getroffen wird, droht das ganze Wirtschaftszentrum des Landes lahmzuliegen. Im Ortsteil Baseco zogen Familien aus Slums in ein Evakuierungszentrum. Ihre Verschläge würden heftigen Taifunböen nicht standhalten.

Taifun bereits schwächer

Über dem Land hat sich der Taifun jedoch bereits abgeschwächt. Am Sonntagmorgen wurden nur noch Windgeschwindigkeiten von bis zu 170 Kilometern pro Stunde gemessen.

Beim Taifun «Haiyan», der mit den stärksten jemals gemessenen Sturmböen von bis zu 315 Kilometern pro Stunde auf Land traf, waren im November 2013 mehr als 7350 Menschen ums Leben gekommen.

(asu/sda)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Manila - In der philippinischen ... mehr lesen
«Hagupit» zieht ins Meer hinaus.
Manila - Mit heftigem Wind und ... mehr lesen
Manila - Auf den Philippinen sind rund eine Million Menschen vor dem Taifun ... mehr lesen
Das Auge des Sturms lag nach Angaben der Wetterbehörde rund 200 Kilometer östlich von Borongan, einer Stadt in den Zentralphilippinen. (Symbolbild)
Manila - Der vor den Philippinen ... mehr lesen
Peking - Begleitet von starken ... mehr lesen
Auch im Süden Chinas entwurzelte der Taifun Bäume.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Die Ausstellung «Memories» leistet einen wichtigen Beitrag zur Erinnerungskultur.
Fotografie Vom 04.07. - 19.10. im Museum Thalwil  Das Museum Thalwil lädt vom 4. Juli bis 19. Oktober 2024 zu einer faszinierenden Fotoausstellung ein, die sich mit dem Thema ... mehr lesen
Die photo basel 2024 ist die einzige Fotokunstmesse der Schweiz.
Fotografie 450 Kunstwerke von 150 Künstlern  Die photo basel 2024, die führende Kunstmesse der Schweiz für Fotografie, findet vom 11. bis 16. Juni im Volkshaus Basel statt. In ... mehr lesen
Das Landesmuseum Zürich am Hauptbahnhof aus der Luft.
Publinews Vom 14. Juni bis zum 11.November 2024 im Landesmuseum Zürich  Das Landesmuseum Zürich beleuchtet die Geschichte der Wiederverwertung in der neuen Ausstellung «Das zweite Leben der ... mehr lesen
Cildo Meireles, Alto, 2024 Wood and speakers, Courtesy the artist.
Publinews Bis zum 11.08.2024  Zum ersten Mal in der mehr als 25-jährigen Geschichte der Fondation Beyeler werden das gesamte Museum und der umliegende Park zum Schauplatz einer ... mehr lesen
Die Nordlichter, oder Aurora Borealis, sind vielleicht das bekannteste meteorologische Phänomen Islands.
Publinews Island, ein Land der krassen Gegensätze und Naturwunder, bietet mehr als nur atemberaubende Landschaften. Es ist auch ein ... mehr lesen
Übernachtung im Iglu-Dorf Zermatt: Schlafen wie die Eiskönigin und der Eiskönig.
Publinews Einzigartige Übernachtungserlebnisse  Themenhotels bieten eine einzigartige Möglichkeit für Reisende, eine unvergessliche Erfahrung zu machen, die über die ... mehr lesen
Für einen europäischen Roadtrip gibt es einen Reiseplan, der perfekt zu den Wettervorlieben passt.
Publinews Sich auf einen europäischen Roadtrip zu begeben, bietet ein Kaleidoskop an Erfahrungen, Landschaften und ... mehr lesen
SMON-Opfer, Demonstration gegen Ciba Geigy, Basel 1977.
Fotografie Noch bis zum 16. Juni in der Galerie BelleVue Basel  Die Ausstellung im BelleVue/Basel präsentiert eine spannende fotografische Reise von den turbulenten 1970er-Jahren ... mehr lesen
begehrt. umsorgt. gemartert. Körper im Mittelalter: Das Plakat der Ausstellung.
Publinews Noch bis zum 14.07. im Landesmuseum Zürich  Der menschliche Körper war im Mittelalter ein Ort voller Widersprüche: Er wurde verehrt, unterdrückt, gepflegt und bestraft. Die neue ... mehr lesen
Das mögen die Schweizer und Touristen am liebsten, die bei Tripadvisor bewerten.
Publinews Auswertungen des Bewertungsportals TripAdvisor haben ergeben, dass in der Schweiz äthiopische Restaurants am höchsten ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF