Earth Hour in zahlreichen Städten weltweit

Tausende Städte schalten Licht für eine Stunde ab

publiziert: Samstag, 31. Mrz 2012 / 23:06 Uhr / aktualisiert: Samstag, 31. Mrz 2012 / 23:23 Uhr
Für eine Stunde wurden in rund 5200 Städten die Lichter gelöscht. (Symbolbild)
Für eine Stunde wurden in rund 5200 Städten die Lichter gelöscht. (Symbolbild)

Berlin - Als Zeichen für den Klimaschutz sind am Samstagabend in hunderten Städten auf der ganzen Welt die Lichter ausgegangen. Auch 29 Schweizer Ortschaften machten gemäss der Internetseite des WWF Schweiz bei der Klimaaktion «Earth Hour» mit.

4 Meldungen im Zusammenhang
Jeweils von 20.30 Uhr bis 21.30 Uhr jeweiliger Ortszeit wurden in rund 5200 Städten die Lichter gelöscht. Die von Umweltschutzverbänden beworbene «Earth Hour», die in diesem Jahr zum sechsten Mal stattfindet, soll die öffentliche Aufmerksamkeit auf die Bedeutung verstärkter Anstrengungen beim Umwelt- und Klimaschutz lenken.

Die Samoa-Inseln im Pazifik läuteten die «Earth Hour» 2012 ein. Um 20.30 Uhr Ortszeit erloschen für eine Stunde zahlreiche Lichter, anschliessend wurden die Skylines neuseeländischer Städte ins Dunkel getaucht. Wenig später erloschen dann auch die Lichter an der Harbour Bridge im australischen Sydney sowie am berühmten Opernhaus der Stadt.

Auch die Tower Bridge in London, das Brandenburger Tor in Berlin, der Eiffelturm in Paris und der Tahrir-Platz in Kairo wurden in Dunkelheit gehüllt. In New York soll das Empire State Building in der Dunkelheit verschwinden. Zudem beteiligten sich weltweit Millionen Privathaushalte an der Aktion.

In der Schweiz wurden zum Beispiel die Kapellbrücke in Luzern, das Basler Münster oder das Schloss Chillon VD eine Stunde lang nicht beleuchtet.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wetter.ch - Meldung wurde von 9 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Earth Hour ist die grösste ... mehr lesen
Earth Hour Indonesia 2013.
Bern - Rund um den Erdball sind in ... mehr lesen
Zuschauer verfolgen das «Earth Hour»-Event in Melbourne.
Sydney - Licht aus für die «Earth Hour» von Osten nach Westen über den Globus: Nach Neuseeland ist es auch in Sydney ein klein wenig dunkler geworden. Bürger der australischen ... mehr lesen
Dann müsste man nur noch schauen . . .
. . . dass die ganze Bevölkerung von den Einnahmen profitieren kann und die Welt wäre einen Schritt weiter. Im Bereich Übertragung von Strom ist man mit Hochdruck am forschen. Supraleitfähigkeit ist nur eine Methode Energie verlustarm zu transportieren. Auch mit der bewährten Höchstspannungstechnik (220kV) lässt sich bereits sehr viel Energie durch kleine Leitungen schicken mit wenigen Verlusten. Am Zielort wird die Spannung mit 16kV verteilt und mit 220/480V gelangt sie in den Haushalt. Der Strom aus Afrika ist angekommen. Was mich am meisten reizt ist, dass man dort dann Strom produzieren kann, wenn unsere Sonne Pause hat. Im Winter die Wohnung heizen mit Energie aus der Sahara. Da werden sich unsere Energiefürsten aber freuen?!
Neue Technologien
Was es bräuchte sind Technologien um Strom über extreme Distanzen transportieren zu können. Der Kongo als Beispiel könnte mit seiner Wasserkraft genügend Strom für ganz Europa produzieren.
Afrika könnte auch Solarstrom exportieren, etc. Das wäre schön und gäbe diesen Staaten Einnahmen.
Hab ich was verpasst? . . .
. . . man trifft sich in Kinshasa? Aber Spass beiseite, es ist skuril wenn es am Abend dunkel bleibt. Ich kenne es von den Inseln. Leider laufen dort oft lärmige Diesel-Generatoren die man aber gerne in Kauf nimmt für ein wenig Licht und Wärme. Wir haben hier keine Vorstellung mehr davon was Energie bedeutet. Wir brauchen gute Energie, nachhaltig, günstig und mit möglichst wenig Nebenwirkungen, damit wir sie endlich wieder mit gutem Gewissen verschwenden können. Manchmal wär ich wirklich lieber in Kinshasa . . .

Ein Tipp noch für einen wunderschönen Sternenhimmel in Europa: Nördlich von Caceres in der Extremadura (Sp) gibt es einen Fluss (Tajo). Dort in den Hügeln von Garovillas sieht man die Milchstrasse ohne Fremdlichtstörungen. Phantastisch.
ja, ich weiss es
Sogar Staaten, welche eigentlich ganz dringend sparen sollten, beleuchten ihre Sehenswürdigkeiten. Hübsch sieht es tatsächlich aus, ich halte das trotzdem für überflüssige Energieverschwendung. Ob die Beleuchtung dann irgendwann in der Nacht wieder ausgeschaltet wird, das weiss ich nun ehrlich nicht. Das Schloss in Burgdorf wird auch beleuchtet, ich werde mich mal achten.

Ja, spannend: die strengsten Forumsteilnehmer ganz zahm und freundlich...
Im Gegenteil
Im Gegenteil Heidi, ich würde das als sehr spannend empfinden die Leute rumzuführen. Überhaupt, ein grosser Tisch und feines Essen und die strengsten Forumsteilnehmer bei Debatten. Das wäre sicherlich spannend.

Bei Warenhäuser wäre ich einverstanden, aber Burgen und Schlösser sind Tourismuswerbung für das Land und schön anzuschauen. Zudem glaube ich, dass die Beleuchtung bei den meisten zu später Stunde abgeschälten wird.
Missverständnis?
Ich bin nicht sicher, ob Sie uns missverstanden haben oder ob ich Sie jetzt nicht richtig verstehe. Weder Martin noch ich sind für einen überstürzten AKW Ausstieg. Strassen, öffentliche Plätze, Wege, Bahnhöfe etc. sollen beleuchtet sein, aber bei Gebäuden und Warenhäusern sehen wir keinen triftigen Grund dazu.

Das weiss ich von Martin, ab jetzt kann ich nur noch für mich schreiben. Ich kaufe neuerdings LED Lampen und ja, mein Gewissen beruhige ich tatsächlich mit der Art, wie ich Arbeit, Einkaufen und Garten kombiniere. Samstag/Sonntag brauche ich mein Auto nur in sehr seltenen Fällen.

Sterne sieht man bei uns auch, abends im Moment noch im Westen den Jupiter und die Venus. Sogar andere Galaxien können wir in Europa sehen, aber ich weiss schon, was Sie damit sagen wollten.

Heute schreiben wir den 1. April. Sie würden doch sicher das Weite suchen, wenn ein Flugzeug voll mit Forumsteilnehmern in Kinshasa landen sollte. :)
Jawohl!
Am besten nachts verdunkeln wie in den 40igern oder zurück in die Steinzeit.

Ich muss hier mit der Taschenlampe aus dem Haus. Wenn man irgendwo ohne Lichtquellen ist, wird einem erst klar wie dunkel eine Nacht sein kann. Man sieht dann aber auch Sterne und die Milchstrasse, die man in Europa gar nicht mehr richtig sieht. Wer einmal erleben will wie das Leben ohne Strom ist, kann mich gerne besuchen.

Bis dann können alle gerne den vollverblödeten Trend mitmachen und sich einen V8, 5 Liter Motor mit Start/Stop Automatik oder einen 2 Tonnen Geländewagen mit Hybrid kaufen, um sich das Gewissen zu beruhigen. Oder mit Quecksilber in den Stromsparlampen unsere Umwelt vergiften. Alle Macht den Öko-Terroristen!

Ich bin auch dafür dass man Atomstrom auslaufen lässt. Aber bitte mit einem Plan der funktioniert und nicht auf gutgläubiges Hoffen man ersetze die 40 % dann schon.
gute Frage
es gibt noch schlimmeres : Weshalb müssen die Konsumtempel die ganze Nacht ihre Reklamen leuchten lassen?
weshalb
muss man denn das Schloss Chillon oder das Basler Münster z.B. nachts überhaupt beleuchten?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Ab einer Temperatur von 33 Grad Celsius sollten schwere Arbeiten im Freien an unbeschatteten Stellen pausiert werden.
Ab einer Temperatur von 33 Grad Celsius sollten ...
In den vergangenen Jahren haben sich die Sommermonate durch vermehrte Hitzeperioden ausgezeichnet. Diese Entwicklung stellt eine besondere Herausforderung für Bauarbeiter dar, die unter freiem Himmel körperlich anspruchsvolle Tätigkeiten ausführen. Die Sozialpartner setzen sich daher gemeinsam dafür ein, dass die geltenden Sicherheitsmassnahmen konsequent eingehalten werden, um ein gesundes Arbeiten auch bei hohen Temperaturen zu ermöglichen. mehr lesen 
Vom 14. Juni bis zum 11.November 2024 im Landesmuseum Zürich  Das Landesmuseum Zürich beleuchtet die Geschichte der Wiederverwertung in der neuen Ausstellung «Das zweite Leben der Dinge. Stein, Metall, Plastik». Die vom 14. Juni bis zum 11.November 2024 laufende Schau präsentiert Objekte aus verschiedenen Epochen, die zeigen, wie Menschen Materialien und Gegenstände wiederverwendet, repariert und aufgewertet haben. mehr lesen  
Publinews Dinge, die Sie beim Kauf berücksichtigen sollten  Ein gesundes Raumklima ist von entscheidender Bedeutung für unser Wohlbefinden. Zu viel ... mehr lesen  
Duschen, Kochen und Wäschetrocknen in Innenräumen erhöhen die Luftfeuchtigkeit.
Auf modernen Baustellen, besonders in Gebieten mit unzureichender Infrastruktur, wird häufig ein Hybridmodell aus Batteriespeichern und konventionellen Stromerzeugern eingesetzt.
Publinews Energiespeichersysteme bieten eine innovative Lösung, die nicht nur die Energieeffizienz steigert, ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Die photo basel 2024 ist die einzige Fotokunstmesse der Schweiz.
Fotografie 450 Kunstwerke von 150 Künstlern  Die photo basel 2024, die führende Kunstmesse der Schweiz für Fotografie, findet vom 11. bis 16. Juni im Volkshaus Basel statt. In ... mehr lesen
Das Landesmuseum Zürich am Hauptbahnhof aus der Luft.
Publinews Vom 14. Juni bis zum 11.November 2024 im Landesmuseum Zürich  Das Landesmuseum Zürich beleuchtet die Geschichte der Wiederverwertung in der neuen Ausstellung «Das zweite Leben der ... mehr lesen
Cildo Meireles, Alto, 2024 Wood and speakers, Courtesy the artist.
Publinews Bis zum 11.08.2024  Zum ersten Mal in der mehr als 25-jährigen Geschichte der Fondation Beyeler werden das gesamte Museum und der umliegende Park zum Schauplatz einer ... mehr lesen
Die Nordlichter, oder Aurora Borealis, sind vielleicht das bekannteste meteorologische Phänomen Islands.
Publinews Island, ein Land der krassen Gegensätze und Naturwunder, bietet mehr als nur atemberaubende Landschaften. Es ist auch ein ... mehr lesen
Übernachtung im Iglu-Dorf Zermatt: Schlafen wie die Eiskönigin und der Eiskönig.
Publinews Einzigartige Übernachtungserlebnisse  Themenhotels bieten eine einzigartige Möglichkeit für Reisende, eine unvergessliche Erfahrung zu machen, die über die ... mehr lesen
Für einen europäischen Roadtrip gibt es einen Reiseplan, der perfekt zu den Wettervorlieben passt.
Publinews Sich auf einen europäischen Roadtrip zu begeben, bietet ein Kaleidoskop an Erfahrungen, Landschaften und ... mehr lesen
begehrt. umsorgt. gemartert. Körper im Mittelalter: Das Plakat der Ausstellung.
Publinews Noch bis zum 14.07. im Landesmuseum Zürich  Der menschliche Körper war im Mittelalter ein Ort voller Widersprüche: Er wurde verehrt, unterdrückt, gepflegt und bestraft. Die neue ... mehr lesen
Das mögen die Schweizer und Touristen am liebsten, die bei Tripadvisor bewerten.
Publinews Auswertungen des Bewertungsportals TripAdvisor haben ergeben, dass in der Schweiz äthiopische Restaurants am höchsten ... mehr lesen
Florale Interpretation von Heidi Huber, Frauenfeld, zum Werk von Ugo Rondinone (*1964), viertermaineunzehnhundertzweiundneunzig, 1992.
Galerien Florale Interpretationen von Werken aus der Sammlung 5.3. - 10.3.2024  Seit der ersten Ausstellung Blumen für die Kunst im März 2014 sind bereits zehn Jahre vergangen. Zehn Jahre, in denen der Frühling in Aarau ... mehr lesen
Jeff Wall, Milk, 1984, Grossbilddia in Leuchtkasten, 187 x 229 cm.
Publinews Noch bis zum 21.04.2024  Zu Beginn des neuen Jahres präsentiert die Fondation Beyeler Werke des kanadischen Künstlers Jeff Wall (*1946) in einer umfangreichen Einzelausstellung. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF