«Top Kill» gescheitert - Obama zerreisst es das Herz

publiziert: Sonntag, 30. Mai 2010 / 08:18 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 30. Mai 2010 / 10:43 Uhr
Auf die Öffnung wird ein Auffangbehälter gestülpt, der das Öl und Gas sammeln soll. (Archivbild)
Auf die Öffnung wird ein Auffangbehälter gestülpt, der das Öl und Gas sammeln soll. (Archivbild)

Washington - Fehlschlag im Kampf gegen die Ölpest: Der Ölkonzern BP ist mit dem Versuch gescheitert, die Ölquelle im Golf von Mexiko zu verschliessen. Die Operation «Top Kill», bei der Schlamm in das Bohrloch gepumpt wurde, konnte den Austritt von Öl und Gas ins Meer nicht stoppen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Arbeiten wurden abgebrochen, wie BP-Manager Doug Suttles in Robert im US-Bundesstaat Louisiana sagte. «Wir wissen nicht genau, warum es nicht geklappt hat.» BP-Chef Tony Hayward sagte dem Fernsehsender CNN, die Technik habe fehlerfrei gearbeitet.

Damit fliessen weiter täglich zwischen 1600 und 3400 Tonnen Rohöl ins Meer. Schon jetzt ist es die grösste Ölpest in der US-Geschichte. Seit Beginn der Katastrophe gelangten gemäss Experten rund 40'000 Tonnen Öl ins Meer. Beim Unfall des Tankers «Exxon Valdez» 1989 vor Alaska waren es 35'000 Tonnen.

Mehr als 270 Kilometer Küste und 13 Hektar Marschland seien verseucht, sagte Mary Landry von der US-Küstenwache. Mehr als 470 Vögel, 220 Schildkröten und 25 Meeressäuger sind verendet.

Die Quelle wird sich nun wahrscheinlich frühestens im August verschliessen lassen. BP bohrt derzeit neue Zugänge rund vier Kilometer unter dem Meeresboden.

Steigrohr wird zur Quelle

Das Unternehmen will nun eine andere Technik einsetzen, die das Öl zumindest auffangen soll. Dabei wird das Steigrohr zur Quelle abgesägt. Auf die Öffnung wird ein Auffangbehälter gestülpt, der das Öl und Gas sammeln soll.

Von dort soll es durch eine Leitung zu einem Schiff geleitet werden. Ob dies gelinge, könne man erst in vier bis sieben Tage sagen, erklärte Suttles. Unklar sei auch, wie viel Öl so aufgefangen werde. Eine ähnlicher Versuch war vor mehreren Wochen gescheitert; Eiskristalle hatten die Leitung verstopft.

US-Präsident Barack Obama hat enttäuscht auf den neuen Rückschlag im Kampf gegen die Ölpest reagiert. Er habe gehofft, dass der Versuch, die Ölquelle am Meeresboden zu verschliessen, erfolgreich ist - «nun ist klar, dass es nicht funktioniert hat», sagte Obama.

Er nannte es «herzzerreissend» und «entzürnend», dass nun weiter Öl aus dem zerrissenen Rohr in 1500 Metern Tiefe in den Golf von Mexiko fliesst. Er habe deshalb angewiesen, dass BP nun den Alternativplan starte, das Öl in einem Behälter über der Quelle aufzufangen, sagte Obama.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wetter.ch - Meldung wurde von 7 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bis jetzt haben Obamas Besuche im Krisengebiet wenig bewirkt.
Mittlerweile reicht der Ölteppich an ... mehr lesen
Washington - Im Kampf gegen die ... mehr lesen 1
Helfer versuchen, einen Wasservogel wieder flugfähig zu machen.
Obama will sich ein Bild von der Ölpest machen.
Houston - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Scherzbold
Ja wenn sich das Loch mit Leichen stopfen liesse ....
Aber nein, Scherz beiseite. Ich bin kein Feind der USA, auch wenn ich nicht unbedingt deren Freund bin. Ein ambivalentes Verhältnis könnte man dem auch sagen.

Eine Triade aus Schimpf, Spott und Hohn auf den Präsidenten loszulassen, der realistischerweise gar nicht die Möglichkeit hatte, die Katastophe zu verhindern, führt doch zu nichts. Bleiben wir doch auf dem Boden, so hart es auch ist, diese Katastrophe noch immer ungelöst zu wissen.
Auch als Naturfreund, lieber bezi2000, der ich übrigens auch bin, ...
... sollte man, sollten Sie realistisch sein und fair bleiben!

Ich meine, dass nicht alles einfach schlecht ist, was aus den USA kommt. Aber etwa so vieles, wie bei uns auch - nur vielleicht nicht das Gleiche! Verstehen Sie, bezi2000 aus riedholz!?
Ja gerne...
Ich nehme sie dann gleich mit! Dann stopfen wir gemeinsam das loch...sie als usa freund und ich als naturfreund!
Darf ich
Sie gleich voran schicken?
Können Sie mir mal erklären, wie Barack Obama so schnell alle Unzulänglichkeiten hätte beseitigen sollen, die zu dieser Katastrophe geführt haben?

Die amerikanische Politik kann zwar im Vergleich zur schweizerischen Politik ein rasendes Tempo anschlagen, aber rückwirkend kann selbst ein amerikanischer Präsident nicht handeln.
Das aber hätte Barack Obama tun müssen, um diese Katastrophe zu verhindern, denn die Deepwater Horizon wurde im Jahr 2001 in Betrieb genommen.
In jenem Jahr war aber nicht Barack Obama, sondern George W. Bush neuer amerikanischer Präsident. Allerdings könnte die Bewilligung auch unter Bill Clinton erteilt worden sein.
Ich denke, dass BP nicht 'zerschlagen' wird. Sowenig, wie ....
.... die UBS absichtlich geschwächt würde! Da haben zuviele reiche und superreiche Leute die Finger, resp. Geld drin!

Die Administration Obama, resp. gerade auch er selbst, denke ich, wird sich nun stärker noch einschalten - dort wo seine Macht ausreicht zum Invenieren.

Leider, denke ich, werden die Republikaner nicht unbedingt kooperativ mitarbeiten, um dazu noch politisches Kapital heraus zu schinden - und wenn es behindernd wirken würde .... Hauptsache man gewinnt Wählergunst. Um fast jeden Preis! Dumme Wähler zwar, aber nur die Stimmen zählen! Es ist fast wie mit dem lieben Geld ...

Wie es bei uns die Bürgerlichen auch so machen, wenn wir eine ähnliche Konstellation haben, wenn z.B. ein "Linker" in so eine Sackgasse gerät, wo eigentlich ALLE mithelfen müssten, dass es nicht noch eskaliert. Wenn politisches Kalkül mitspielt, da machen gewisse Leute nicht Halt, sondern gehen erst recht drauflos!
BP spiel auf Zeit
BP hatte nie eine Lösung für so ein Problem. BP wusste zu jedem Zeitpunkt, dass es so gut wie keine Möglichkeit einen Oelaustritt zu stoppen.
Sie wollten nur Kosten sparen und hofften, dass nie etwas passiert. Es gibt in der Zwischenzeit genug eindeutige beweise.
Die Firma BP gehört sofort zerschlagen, sämtliche Gewinn beschlagtnahmt und als Entschädigung eingesetzt. An dieser Firma sollte ein Exempel statuiert werden.
Dürfen wir...
Dürfen wir jetzt damit rechnen dass nun nicht nur öl sondern nun auch sclamm, golfbälle und müll ins meer fliesen nach dieser pump-aktion???
Wie wäore es wenn wir ein paar amerikaner ins loch pumpen würden!!! Und obama pumpen wir als erstes rein! Mit soviel dummheit ist das loch im nu versiegelt!!!
In der Vergangenheit war es üblich, defekte Geräte zu reparieren, anstatt sie zu ersetzen.
In der Vergangenheit war es üblich, defekte Geräte ...
Publinews In einer Welt, in der die Wegwerfkultur immer mehr an Bedeutung gewinnt, ist es an der Zeit, ein Umdenken zu fordern. Reparieren statt wegwerfen - diese einfache Idee birgt nicht nur ökologische Vorteile, sondern auch einen tieferen Wert für unsere Gesellschaft. Indem wir defekte Gegenstände wiederherstellen und wertschätzen, können wir nicht nur Ressourcen sparen, sondern auch ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit und handwerkliches Können fördern. mehr lesen  
SMON-Opfer, Demonstration gegen Ciba Geigy, Basel 1977.
Fotografie Noch bis zum 16. Juni in der Galerie BelleVue Basel  Die Ausstellung im BelleVue/Basel präsentiert eine spannende fotografische Reise von den turbulenten 1970er-Jahren ... mehr lesen  
Forscher haben ein neues Konzept zur effizienteren Gewinnung von Wasserstoffenergie vorgestellt, bei dem Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff aufgespalten wird, ohne das gefährliche Risiko einer Vermischung der ... mehr lesen
Esteban Toledo, Doktorand an der Königlichen Technischen Hochschule (KTH), arbeitet mit dem Prototyp der entkoppelten Wasserspaltung.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Übernachtung im Iglu-Dorf Zermatt: Schlafen wie die Eiskönigin und der Eiskönig.
Publinews Einzigartige Übernachtungserlebnisse  Themenhotels bieten eine einzigartige Möglichkeit für Reisende, eine unvergessliche Erfahrung zu machen, die über die ... mehr lesen
Für einen europäischen Roadtrip gibt es einen Reiseplan, der perfekt zu den Wettervorlieben passt.
Publinews Sich auf einen europäischen Roadtrip zu begeben, bietet ein Kaleidoskop an Erfahrungen, Landschaften und ... mehr lesen
begehrt. umsorgt. gemartert. Körper im Mittelalter: Das Plakat der Ausstellung.
Publinews Noch bis zum 14.07. im Landesmuseum Zürich  Der menschliche Körper war im Mittelalter ein Ort voller Widersprüche: Er wurde verehrt, unterdrückt, gepflegt und bestraft. Die neue ... mehr lesen
Das mögen die Schweizer und Touristen am liebsten, die bei Tripadvisor bewerten.
Publinews Auswertungen des Bewertungsportals TripAdvisor haben ergeben, dass in der Schweiz äthiopische Restaurants am höchsten ... mehr lesen
Florale Interpretation von Heidi Huber, Frauenfeld, zum Werk von Ugo Rondinone (*1964), viertermaineunzehnhundertzweiundneunzig, 1992.
Galerien Florale Interpretationen von Werken aus der Sammlung 5.3. - 10.3.2024  Seit der ersten Ausstellung Blumen für die Kunst im März 2014 sind bereits zehn Jahre vergangen. Zehn Jahre, in denen der Frühling in Aarau ... mehr lesen
Jeff Wall, Milk, 1984, Grossbilddia in Leuchtkasten, 187 x 229 cm.
Publinews Noch bis zum 21.04.2024  Zu Beginn des neuen Jahres präsentiert die Fondation Beyeler Werke des kanadischen Künstlers Jeff Wall (*1946) in einer umfangreichen Einzelausstellung. ... mehr lesen
Viele Europäer zieht es im Winter nach Sudostasien.
Publinews Während es in der Schweiz noch bis zum Mai relativ kühl bleiben kann, beginnt in Südostasien zum Anfang eines jeden Jahres die beste Urlaubszeit. Die ... mehr lesen
Dampfen um die ganze Welt.
Publinews Vaping, das elektronische Rauchen von E-Zigaretten, erfreut sich einer steigenden Beliebtheit. Das Dampfen ist eine interessante Alternativ zur ... mehr lesen
Spello ist eine mittelalterliche Stadt in Umbrien.
Publinews Italien ist bekannt für seine malerischen Städte, reiche Geschichte und atemberaubende Landschaften. Eine dieser bezaubernden Städte ist Spello, die in der ... mehr lesen
Warum nicht in Deutschland auf die Skipiste?
Publinews Die Schweiz hat zwar viele hervorragende Skigebiete zu bieten, doch die Preise für Hotels und Verpflegung sind zur Hochsaison entsprechend teuer. Beim Nachbarn in ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF