«Top Kill» gescheitert - Obama zerreisst es das Herz
publiziert: Sonntag, 30. Mai 2010 / 08:18 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 30. Mai 2010 / 10:43 Uhr
Auf die Öffnung wird ein Auffangbehälter gestülpt, der das Öl und Gas sammeln soll. (Archivbild)
Auf die Öffnung wird ein Auffangbehälter gestülpt, der das Öl und Gas sammeln soll. (Archivbild)

Washington - Fehlschlag im Kampf gegen die Ölpest: Der Ölkonzern BP ist mit dem Versuch gescheitert, die Ölquelle im Golf von Mexiko zu verschliessen. Die Operation «Top Kill», bei der Schlamm in das Bohrloch gepumpt wurde, konnte den Austritt von Öl und Gas ins Meer nicht stoppen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Arbeiten wurden abgebrochen, wie BP-Manager Doug Suttles in Robert im US-Bundesstaat Louisiana sagte. «Wir wissen nicht genau, warum es nicht geklappt hat.» BP-Chef Tony Hayward sagte dem Fernsehsender CNN, die Technik habe fehlerfrei gearbeitet.

Damit fliessen weiter täglich zwischen 1600 und 3400 Tonnen Rohöl ins Meer. Schon jetzt ist es die grösste Ölpest in der US-Geschichte. Seit Beginn der Katastrophe gelangten gemäss Experten rund 40'000 Tonnen Öl ins Meer. Beim Unfall des Tankers «Exxon Valdez» 1989 vor Alaska waren es 35'000 Tonnen.

Mehr als 270 Kilometer Küste und 13 Hektar Marschland seien verseucht, sagte Mary Landry von der US-Küstenwache. Mehr als 470 Vögel, 220 Schildkröten und 25 Meeressäuger sind verendet.

Die Quelle wird sich nun wahrscheinlich frühestens im August verschliessen lassen. BP bohrt derzeit neue Zugänge rund vier Kilometer unter dem Meeresboden.

Steigrohr wird zur Quelle

Das Unternehmen will nun eine andere Technik einsetzen, die das Öl zumindest auffangen soll. Dabei wird das Steigrohr zur Quelle abgesägt. Auf die Öffnung wird ein Auffangbehälter gestülpt, der das Öl und Gas sammeln soll.

Von dort soll es durch eine Leitung zu einem Schiff geleitet werden. Ob dies gelinge, könne man erst in vier bis sieben Tage sagen, erklärte Suttles. Unklar sei auch, wie viel Öl so aufgefangen werde. Eine ähnlicher Versuch war vor mehreren Wochen gescheitert; Eiskristalle hatten die Leitung verstopft.

US-Präsident Barack Obama hat enttäuscht auf den neuen Rückschlag im Kampf gegen die Ölpest reagiert. Er habe gehofft, dass der Versuch, die Ölquelle am Meeresboden zu verschliessen, erfolgreich ist - «nun ist klar, dass es nicht funktioniert hat», sagte Obama.

Er nannte es «herzzerreissend» und «entzürnend», dass nun weiter Öl aus dem zerrissenen Rohr in 1500 Metern Tiefe in den Golf von Mexiko fliesst. Er habe deshalb angewiesen, dass BP nun den Alternativplan starte, das Öl in einem Behälter über der Quelle aufzufangen, sagte Obama.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wetter.ch - Meldung wurde von 7 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bis jetzt haben Obamas Besuche im Krisengebiet wenig bewirkt.
Mittlerweile reicht der Ölteppich an ... mehr lesen
Washington - Im Kampf gegen die ... mehr lesen 1
Helfer versuchen, einen Wasservogel wieder flugfähig zu machen.
Obama will sich ein Bild von der Ölpest machen.
Houston - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Scherzbold
Ja wenn sich das Loch mit Leichen stopfen liesse ....
Aber nein, Scherz beiseite. Ich bin kein Feind der USA, auch wenn ich nicht unbedingt deren Freund bin. Ein ambivalentes Verhältnis könnte man dem auch sagen.

Eine Triade aus Schimpf, Spott und Hohn auf den Präsidenten loszulassen, der realistischerweise gar nicht die Möglichkeit hatte, die Katastophe zu verhindern, führt doch zu nichts. Bleiben wir doch auf dem Boden, so hart es auch ist, diese Katastrophe noch immer ungelöst zu wissen.
Auch als Naturfreund, lieber bezi2000, der ich übrigens auch bin, ...
... sollte man, sollten Sie realistisch sein und fair bleiben!

Ich meine, dass nicht alles einfach schlecht ist, was aus den USA kommt. Aber etwa so vieles, wie bei uns auch - nur vielleicht nicht das Gleiche! Verstehen Sie, bezi2000 aus riedholz!?
Ja gerne...
Ich nehme sie dann gleich mit! Dann stopfen wir gemeinsam das loch...sie als usa freund und ich als naturfreund!
Darf ich
Sie gleich voran schicken?
Können Sie mir mal erklären, wie Barack Obama so schnell alle Unzulänglichkeiten hätte beseitigen sollen, die zu dieser Katastrophe geführt haben?

Die amerikanische Politik kann zwar im Vergleich zur schweizerischen Politik ein rasendes Tempo anschlagen, aber rückwirkend kann selbst ein amerikanischer Präsident nicht handeln.
Das aber hätte Barack Obama tun müssen, um diese Katastrophe zu verhindern, denn die Deepwater Horizon wurde im Jahr 2001 in Betrieb genommen.
In jenem Jahr war aber nicht Barack Obama, sondern George W. Bush neuer amerikanischer Präsident. Allerdings könnte die Bewilligung auch unter Bill Clinton erteilt worden sein.
Ich denke, dass BP nicht 'zerschlagen' wird. Sowenig, wie ....
.... die UBS absichtlich geschwächt würde! Da haben zuviele reiche und superreiche Leute die Finger, resp. Geld drin!

Die Administration Obama, resp. gerade auch er selbst, denke ich, wird sich nun stärker noch einschalten - dort wo seine Macht ausreicht zum Invenieren.

Leider, denke ich, werden die Republikaner nicht unbedingt kooperativ mitarbeiten, um dazu noch politisches Kapital heraus zu schinden - und wenn es behindernd wirken würde .... Hauptsache man gewinnt Wählergunst. Um fast jeden Preis! Dumme Wähler zwar, aber nur die Stimmen zählen! Es ist fast wie mit dem lieben Geld ...

Wie es bei uns die Bürgerlichen auch so machen, wenn wir eine ähnliche Konstellation haben, wenn z.B. ein "Linker" in so eine Sackgasse gerät, wo eigentlich ALLE mithelfen müssten, dass es nicht noch eskaliert. Wenn politisches Kalkül mitspielt, da machen gewisse Leute nicht Halt, sondern gehen erst recht drauflos!
BP spiel auf Zeit
BP hatte nie eine Lösung für so ein Problem. BP wusste zu jedem Zeitpunkt, dass es so gut wie keine Möglichkeit einen Oelaustritt zu stoppen.
Sie wollten nur Kosten sparen und hofften, dass nie etwas passiert. Es gibt in der Zwischenzeit genug eindeutige beweise.
Die Firma BP gehört sofort zerschlagen, sämtliche Gewinn beschlagtnahmt und als Entschädigung eingesetzt. An dieser Firma sollte ein Exempel statuiert werden.
Dürfen wir...
Dürfen wir jetzt damit rechnen dass nun nicht nur öl sondern nun auch sclamm, golfbälle und müll ins meer fliesen nach dieser pump-aktion???
Wie wäore es wenn wir ein paar amerikaner ins loch pumpen würden!!! Und obama pumpen wir als erstes rein! Mit soviel dummheit ist das loch im nu versiegelt!!!
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer Infrarotkamera.
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer ...
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur Stromerzeugung nutzen kann, auch wenn die Sonne bereits untergegangen ist. mehr lesen 
Am 22. März 2022 war Weltwassertag. Seit 1993 lädt die UN ihre Mitgliedsstaaten dazu ein, diesen Tag zu nutzen, um konkrete Aktionen in ... mehr lesen  
Der Umgang mit Wasser und Nachhaltigkeit ist ein Tourismusfaktor.
Ökologisches Design ist angesagt.
Publinews Aufgrund der ökologischen Gemeinschaftsbewegung und den Erfahrungen sowie Notwendigkeiten, die sich aus der ... mehr lesen  
Umweltschutz ist zu einem der grössten Themen in unserer Gesellschaft geworden. Fridays for Future und das steigende Bewusstsein für den drohenden Klimawandel regen Menschen dazu handeln. Dabei ... mehr lesen
Die grössten Anlageprojekte sind erneuerbare Ressourcen, insbesondere Wind- und Solarenergie.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Georgia O'Keeffe, Orientalische Mohnblumen (Oriental Poppies), 1927 Öl auf Leinwand. (Ausschnitt)
Publinews Retrospektive mit vielen Leihgaben aus den USA  Die Fondation Beyeler widmet die erste Ausstellung in ihrem Jubiläumsjahr Georgia O'Keeffe (1887-1986), einer der bedeutendsten Malerinnen und ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF