Ungarn warnt vor neuer Giftwelle - Rote Donau
publiziert: Samstag, 9. Okt 2010 / 12:57 Uhr
Flugaufnahme des bereits geborstenen Auffangbeckens bei Ajkai.
Flugaufnahme des bereits geborstenen Auffangbeckens bei Ajkai.

Budapest - In Ungarn droht eine neue Überschwemmung mit hochgiftigem Rotschlamm. Ministerpräsident Viktor Orban sagte am Samstag, die Wände des Auffangbeckens der Aluminiumfabrik wiesen immer grössere Risse auf. Es sei sehr wahrscheinlich, dass sie nachgeben würden.

7 Meldungen im Zusammenhang
Orban beschrieb die Situation als dramatisch. Der Ort Kolontár unweit der Fabrik, der bereits am Montag von der ersten Giftschlammwelle erfasst worden war, sei am frühen Samstagmorgen vorsorglich evakuiert worden. Experten befürchten, dass eine ganze Wand des riesigen Rückhaltebeckens bersten könnte.

Katastrophenschutz-Sprecher Tibor Dobson sagte, bislang sei zwar kein weiterer Schlamm ausgetreten. Dennoch sei bereits vor Tagesanbruch mit der Räumung des 800-Einwohner-Dorfes Kolontár begonnen worden. Wer über kein eigenes Auto verfüge, sei mit Bussen abgeholt worden und habe 20 Kilogramm Gepäck mitnehmen dürfen.

Die Menschen wurden in die Stadt Ajka gebracht, wo Orban am Samstag zu einer Medienkonferenz erwartet wurde. Auch im Nachbarort Devecser wurden die rund 5300 Einwohner bereits von den Behörden aufgefordert, eine Tasche zu packen und sich für eine mögliche Evakuierung bereitzuhalten.

700'000 Kubikmeter Giftschlamm waren am Montag aus dem gebrochenen Auffangbecken ausgetreten und hatten rund 40 Quadratkilometer Land überschwemmt. Die Menge ist vergleichbar mit der Ölpest im Golf von Mexiko, wo 757'000 Kubikmeter ins Meer liefen. Sieben Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben.

Donau erreicht

Der Rotschlamm erreichte am Donnerstag die Donau und floss in Richtung der Anrainerstaaten Kroatien, Serbien und Rumänien. Am Freitag wurden alle paar Stunden Wasserproben aus der Donau entnommen.

Während aber die Flüsse und Bäche in unmittelbarer Nähe des Unglücksorts ph-Werte von 13,5 aufwiesen, scheint das Gift dem zweitgrössten europäischen Fluss bislang wenig anzuhaben. Der pH-Wert an der Stelle, wo das kontaminierte Wasser in die Donau fliesst, lag nach Auskunft der Katastrophenschutzbehörde bei neun.

Das sei gering genug, um einen biologischen Schaden zu vermeiden, sagte Innenminister Sandor Pinter. Die Umweltschützer von Greenpeace erklärten hingegen, der Rotschlamm enthalte «überraschend hohe» Konzentrationen an Arsen und Quecksilber.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rund 30 Bewohner der Ortschaft Kolontar wurden mit Bussen zu ihren Häusern gefahren.
Budapest - Fast zwei Wochen nach der Giftschlamm-Katastrophe in Ungarn sind am Freitag etliche Bewohner wieder in ihre Häuser zurückgekehrt, die sie wegen der Gefahr einer weiteren ... mehr lesen
Nach der Giftschlamm-Flut mit acht ... mehr lesen
Drei Ortschaften wurden mit dem giftigen Rotschlamm überschwemmt.
Kolontar - Eine Woche nach dem Giftschlamm-Unglück greift die ungarische Regierung hart durch. Der Generaldirektor der Ungarischen Aluminium-AG (MAL) wurde festgenommen. Die Behörde beantragte für den Top-Manager Untersuchungshaft. mehr lesen 
Ein neuer Auffangdamm soll eine erneute Welle stoppen.
Budapest - Im ungarischen Dorf ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Budapest - In Ungarn ist das Dorf Kolontar wegen einer drohenden erneuten Überschwemmung mit giftigem Rotschlamm vollständig geräumt worden. mehr lesen 
Budapest - Nach dem Giftschlamm-Unfall in Ungarn wächst die Sorge über eine Ausweitung der Umweltkatastrophe. Die toxische Brühe aus einer Aluminiumfabrik droht in ein paar Tagen die Donau zu erreichen. mehr lesen 
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Sicherer Datenaustausch  In Krisenzeiten ist eine schnelle Lagebeurteilung für kluge Entscheidungen absolut notwendig. Doch häufig sind die Systeme beteiligter Leitstellen und Lagezentren weder sicher, noch kompatibel und dadurch ist der Informationsaustausch erheblich eingeschränkt. Das soll die mit Künstlicher Intelligenz arbeitende Core Privacy Engine des Berliner KI-Spezialisten Apheris AI GmbH verbessern. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Georgia O'Keeffe, Orientalische Mohnblumen (Oriental Poppies), 1927 Öl auf Leinwand. (Ausschnitt)
Publinews Retrospektive mit vielen Leihgaben aus den USA  Die Fondation Beyeler widmet die erste Ausstellung in ihrem Jubiläumsjahr Georgia O'Keeffe (1887-1986), einer der bedeutendsten Malerinnen und ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF