Verheerendste Brände seit 1961 in Kalifornien
publiziert: Sonntag, 16. Nov 2008 / 09:08 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 16. Nov 2008 / 21:57 Uhr

Washington/Los Angeles - Zumindest einen der drei verheerenden Feuerteppiche im Süden Kaliforniens haben die Löschkräfte am Mittag (Ortszeit) grossteils unter Kontrolle gebracht.

Die Zerstörungen seien «mit Worten nicht zu beschreiben», sagte der Polizeichef von Los Angeles.
Die Zerstörungen seien «mit Worten nicht zu beschreiben», sagte der Polizeichef von Los Angeles.
6 Meldungen im Zusammenhang
In der Region um Santa Barbara gewannen die Feuerwehrleute nach zwei Tagen der Verwüstung die Oberhand über die Flammen, wie der TV-Sender CNN berichtete. In der Gegend, zu der auch der Nobelort Montecito gehört, seien mindestens hundert Häuser in Schutt und Asche gelegt worden.

Derweil behinderten starke Winde weiterhin die Löscharbeiten vor Los Angeles sowie im nahe gelegenen Orange County. Die Meteorologen machten den Feuerwehrleuten jedoch Mut: Ihren Vorhersagen zufolge könnten die sogenannten Santa-Ana-Winde am Nachmittag (Ortszeit) an Kraft verlieren.

Der verheerendste Feuersturm seit Jahrzehnten hat am Wochenende ein Tal vor der Metropole Los Angeles verwüstet. Mehr als 10'000 Häuser mussten geräumt werden, Hunderte wurden zerstört.

Notstand ausgerufen

Das Flammenmeer hatte sich - von hurrikanartigen Winden getrieben - in rasendem Tempo ausgebreitet, Landschaft und Gebäude rund um den Vorort Sylmar vernichtet und die Verkehrswege blockiert. Mindestens fünf Feuerwehrmänner wurden verletzt, Hunderte Menschen obdachlos.

«Das ist das verheerendste Feuer, das wir hier seit 1961 erlebt haben», sagt ein Einsatzhelfer einem lokalen Fernsehsender. Der Schaden sei noch nicht abzuschätzen.

Insgesamt wüteten die Flammen in Kalifornien am Wochenende auf rund 100'000 Quadratkilometern. Gouverneur Arnold Schwarzenegger rief für alle drei Kommunen den Notstand aus.

Zu den am stärksten betroffenen Gebieten gehörten Vorstädte mit Luxusvillen. Viele Hollywood-Stars bangen um ihre Behausungen. Seit Donnerstag waren Buschfeuer zu mächtigen Flammenwalzen gewachsen.

Mehrere grosse Brände

Gemäss Angaben vom Sonntagmorgen (MEZ) kämpften im Süden des US-Bundesstaats Kalifornien Feuerwehrleute gegen mehrere grosse Brände. Nach dem Feuer im Promi-Wohnort Montecito wüteten am Samstag auch Waldbrände in einem Vorort von Los Angeles sowie nahe der Städte Yorba Linda und Corona.

In der Nähe von Sylmar, einem dichtbesiedelten Vorort von Los Angeles, brannte eine Siedlung mit mehr als 500 Wohnwagen nieder.

Bürgermeister Antonio Villaraigosa machte die «absolut grauenhaften» Winde mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 130 Stundenkilometern dafür verantwortlich, dass die Brände nördlich der Stadt immer wieder angefacht wurden.

10'000 Menschen auf der Flucht

Rund zehntausend Menschen in der Region mussten ihre Häuser verlassen. Etwa 3200 Hektar Land standen am Rand von Los Angeles in Flammen. In der Stadt kam es zu Stromausfällen, erst nach Stunden konnte die Stromversorgung gesichert werden.

Mehrere Autobahnen wurden gesperrt und ein Spital teilevakuiert. Laut einem Bezirksvertreter liegt das letzte, ähnlich zerstörerische Feuer in der Metropole 47 Jahre zurück.

1100 Brandbekämpfer im Einsatz

Die Zerstörungen seien «mit Worten nicht zu beschreiben», sagte der Polizeichef von Los Angeles, William Bratton, dem Fernsehsender KCAL9. Es sei besorgniserregend, dass zahlreiche Autos von dem Feuer zerstört worden seien, da die Bewohner der Gegend ihren Wagen im Notfall zur Flucht benötigten.

Verletzt wurden in der Region bis Samstagabend jedoch nur vier Menschen, darunter drei Feuerwehrmänner. Insgesamt waren 1100 Brandbekämpfer im Einsatz. Bis zum Abend (Ortszeit) hatten sie erst rund ein Fünftel der Brände eingedämmt.

Fortschritte machte der Kampf gegen die Flammen dagegen in Montecito, einem Nobel- und Promi-Wohnort 160 Kilometer nordwestlich von Los Angeles, wo mindestens 111 Häuser von den Flammen zerstört oder beschädigt wurden. Dort waren am Samstag weiterhin hunderte Feuerwehrleute im Einsatz.

In den Städten Yorba Linda und Corona wurden mindestens 20 Häuser durch die Flammen zerstört. Zudem mussten wichtige Verbindungsstrassen geschlossen werden.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Los Angeles - Hollywood brennt. ... mehr lesen
Glück im Unglück: Rob Lowe.
Teils 30 Meter hohe Flammen bedrohen unzählige Gebäude.
San Francisco/Washington - Zwei Feuersbrünste haben zwei Orte in Südkalifornien in Flammen gesetzt. 10'000 Menschen mussten vor den Flammen in Sicherheit gebracht werden - in Sylmar ... mehr lesen
San Francisco/Washington - Im ... mehr lesen
Über 5000 Menschen waren vor den Flammen geflüchtet.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Feuerwalze legte hunderte von Villen in Schutt und Asche.
Los Angeles - Grosseinsatz gegen rasch um sich greifende Flammen in Kalifornien: Über Tausend Feuerwehrleute kämpften im Nobelort Montecito bei Santa Barbara gegen ein von heftigen ... mehr lesen
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Nach Waldbrand  Montréal - Nach dem Abebben der verheerenden Waldbrände in Kanada können die meisten Bewohner von Fort McMurray ab Mittwoch in ihre Häuser zurückkehren. Lediglich die rund 9000 Bewohner der drei am schlimmsten betroffenen Stadtteile müssten noch warten. mehr lesen  
Ausgelöst durch explodierendes Fernsehgerät?  Kiew - Bei einem Brand in einem privaten Altersheim in der Ukraine sind am Sonntag 17 Insassen ... mehr lesen  
Zu dem Zeitpunkt als das Feuer ausbrach, hielten sich 35 Personen in dem Altersheim auf. (Symbolbild)
Als die Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr eintrafen, stellten sie im 4. Stock der Liegenschaft eine starke Rauchentwicklung aus einem Zimmer fest. (Symbolbild)
Feuer in Pension in der Altstadt von Olten  Olten - In einem Pensionszimmer in der Oltner Altstadt hat es in der Nacht auf Sonntag gebrannt. Der ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Lotte Laserstein, «Selbstporträt mit weissem Kragen», um 1923, Öl auf Pappe; 32 x 24 cm, Privatbesitz Deutschland, Ausschnitt.
Publinews Porträts und Selbstporträts der Moderne in der Foundation Beyeler  Die Ausstellung «CLOSE-UP» in der Foundation Beyeler zeigt ab dem 19. September bis zum 2. Januar nächsten Jahres Werke von ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF