In Europa und den USA

Vögel reagieren auf den Klimawandel

publiziert: Donnerstag, 31. Mrz 2016 / 20:04 Uhr
Seit Jahrzehnten wurden von Freiwilligen kontinuierlich Daten über das Vorkommen von Vögeln zusammentragen.
Seit Jahrzehnten wurden von Freiwilligen kontinuierlich Daten über das Vorkommen von Vögeln zusammentragen.

Sempach LU/Durham - Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung der Schweizerischen Vogelwarte Sempach zeigt erstmals, dass Vogelpopulationen in weit entfernten Erdteilen ähnlich auf Klimaveränderungen reagieren. Zu den Verlierern des Klimawandels gehört zum Beispiel das Schneehuhn.

7 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
KlimawandelKlimawandel
Ein Wissenschaftlerteam unter der Leitung der britischen Durham University hat erstmals Datensätze über Klimaveränderungen und Vogelbestände in Europa und den USA kombiniert, um zu untersuchen, wie Vögel in den letzten Jahrzehnten auf den Klimawandel reagiert haben. Vom deutlichen Einfluss, den der Klimawandel auf die Bestände hat, berichten die Forschenden nun im Fachjournal «Science».

Wie die Durham University am Donnerstag mitteilte, bestimmten die Forscher zunächst, welche Klimaverhältnisse die verschiedenen Vogelarten bevorzugen.

Anhand von Klimaaufzeichnungen der Zeitspanne 1980 bis 2010 teilten sie die Vögel für jedes europäische Land und jeden US-Bundesstaat in zwei Gruppen, je nachdem ob die dortigen Klimaveränderungen zunehmend bessere oder schlechtere Bedingungen für eine Art bedeuteten. Sie machten also für jedes Land und jeden US-Bundesstaat theoretische Annahmen, wie sich die Vogelbestände verändert haben müssten.

Gewinner und Verlierer

Im anschliessenden Vergleich mit Beobachtungsdaten aus der gleichen Spanne bestätigten sich die Voraussagen: In beiden Erdteilen wuchsen tatsächlich die Bestände von Vogelarten, welche die Forschenden als mögliche «Gewinner» des Klimawandels identifiziert hatten, während die zu den «Verlierern» zählenden Arten zurückgingen.

«Wenn es keinen Einfluss des Klimas gäbe, hätten sich die Bestände der beiden Gruppen im Durchschnitt gleich entwickeln müssen», erklärte Studienleiter Philip Stephens von der Durham University in der Mitteilung. «Aber die Unterschiede zeigen, dass die Klimaveränderungen der letzten Jahre bereits eine Gruppe von Arten gegenüber der anderen begünstigt hat.»

«Es gab bereits Schätzungen, wie der Klimawandel die Artbestände bis 2050 oder 2100 beeinflussen wird», erklärte der an der Studie beteiligte Thomas Sattler von der Vogelwarte Sempach gegenüber der Nachrichtenagentur sda. «Unsere Studie zeigt, dass diese Veränderungen bereits stattgefunden haben und derzeit stattfinden.»

Alpenschneehuhn leidet, Bienenfresser gedeiht

In der Schweiz gehört beispielsweise das Alpenschneehuhn zu den Arten, die unter dem Klimawandel leiden. Zahlenmässig zugenommen hat hingegen der Bienenfresser, wie Daten der Vogelwarte Sempach zeigen, die in die Studie eingeflossen sind.

Der Einfluss des Klimas auf eine Vogelart unterschied sich dabei auch regional, wie die Durham University schrieb. In Europa profitierte beispielsweise der Zaunkönig in nördlichen Ländern von zunehmend milden Wintern, der Bestand in südlicheren Gegenden mit immer heisseren und trockeneren Sommern ging jedoch zurück.

Die Forschenden hoffen, mit ihrer Studie Veränderungen im Aufkommen verschiedener Vogelarten besser zu verstehen, die auch von Faktoren wie Lebensraumverlust und intensivierter Landwirtschaft beeinflusst werden können.

Tausende Freiwillige

Möglich war die Untersuchung nur dank der Mithilfe Tausender Freiwilliger, die seit Jahrzehnten kontinuierlich Daten über das Vorkommen von Vögeln zusammentragen. Allein in der Schweiz waren gegen 3000 freiwillige Helferinnen und Helfer an dem Datensatz beteiligt, der in die Studie einfloss, wie die Vogelwarte Sempach gegenüber der sda betonte.

Die Studienergebnisse sollen auch bei Entscheidungen über Artenschutzmassnahmen helfen. «Die Vogelarten in Europa schienen stärker unter dem Klimawandel zu leiden als in den USA», sagte Sattler. Da sich die Klimaveränderungen nicht zurückdrehen und kurzfristig nicht stoppen liessen, sei es wichtig, darunter leidende Arten nicht zusätzlich durch Einschränkungen ihres Lebensraums zu belasten.

(cam/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Amsel ist der häufigste ... mehr lesen
Besonders wertvoll für Vögel sind grosse, alte Bäume mit rauer Borke und vielen Höhlen.
Die Vogelwarte empfiehlt, die Jungvögel grundsätzlich an ihrem Fundort zu lassen.
Sempach - Nicht jeder Jungvogel, ... mehr lesen
Berlin - Elefant und Nashorn geht es ... mehr lesen
Viele Elefanten sind in Afrika abgeschossen worden.
Die extreme Wetterlagen lassen Vögel sterben.
Brüssel - Extreme Wetterlagen ... mehr lesen
Sempach LU - Der Kuckuck zählt zu den Verlierern in der Vogelwelt. Zu diesem Schluss kommt die Vogelwarte in einer Zwischenbilanz zu einer Art Volkszählung der Vögel, die sie bis 2016 in der Schweiz und in Liechtenstein durchführt. Die Blaumeise hingegen ist auf dem Vormarsch. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Der Mensch hat laut einer WWF-Studie in nur vier Jahrzehnten die Zahl der ... mehr lesen 2
Die Lebensräume für Vögel und Pflanzen schwinden. (Symbolbild)
Basel - Ab in die Berge: Im Schweizer Mittelland sind Vogelarten zwischen 2003 und 2010 im Durchschnitt 42 Meter in die Höhe gewandert, Schmetterlinge 38 Meter und Pflanzen 8 Meter. Dies ... mehr lesen

Klimawandel

Produkte passend zum Thema
DVD - Erde & Universum
WETTERKÜCHE ALPEN - DVD - Erde & Universum
Regisseur: Kurt Mayer - Genre/Thema: Erde & Universum; Klima & Wetter; ...
17.-
Nach weiteren Produkten zu "Klimawandel" suchen
Constanca Rosa, Forscherin am Imperial College London, bereitet die MEDUSA Drohne für den Start vor.
Constanca Rosa, Forscherin am Imperial College London, bereitet die ...
Umweltbeobachtungen in der Luft und unter Wasser  Dübendorf, St. Gallen und Thun, 14.06.2022 - Eine neue «duale» Drohne kann sowohl fliegen als auch auf dem Wasser landen, um aquatische Proben zu nehmen und etwa die Wasserqualität zu überwachen. Die Drohne wurde von Forschenden des «Imperial College London» und der Empa entwickelt und vor kurzem gemeinsam mit Forschenden der Eawag erstmals auf dem Zürichsee getestet. mehr lesen 
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer ... mehr lesen
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Menschen, die viel unterwegs sind, haben verschiedene Möglichkeiten: Auto, Bahn und Flugzeug zählen zu den beliebtesten Fortbewegungsmitteln. Allerdings haben diese Transportmöglichkeiten ihren Preis - zumindest für die Umwelt. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Faksimile des rot-weiss karierten Tagebuchs von Anne Frank, Amsterdam, 1942-1944.
Publinews Vom 9.6.2022 - 6.11.2022 im Landesmuseum Zürich  Das Tagebuch der Anne Frank hat die Welt nach dem Holocaust aufgerüttelt. Die Chronik von 735 Tagen Alltag, Angst und Hunger für acht Jüdinnen und Juden im ... mehr lesen
Piet Mondrian «Abend: Der rote Baum», 1908- 1910 Öl auf Leinwand, 70 x 99 cm. (Ausschnitt)
Publinews Zum 150. Geburtstag Mondrians  Anlässlich seines 150. Geburtstags widmet die Fondation Beyeler dem niederländischen Maler Piet Mondrian (1872-1944) eine umfassende Ausstellung ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF