Unvorstellbare Szenen
Wachsende Gewalt auf den Philippinen
publiziert: Mittwoch, 13. Nov 2013 / 07:10 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 13. Nov 2013 / 17:53 Uhr
Auch am fünften Tag nach dem Taifun warteten Hunderttausende auf Essen und Trinkwasser.
Auch am fünften Tag nach dem Taifun warteten Hunderttausende auf Essen und Trinkwasser.

Manila - Auf den Philippinen liegen die Nerven blank. Weil die Versorgung mit Hilfsgütern nur schleppend vorangeht, wächst die Verzweiflung. Acht Menschen sterben beim Sturm auf ein Reisdepot.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Ohnmacht der hungernden Taifun-Opfer auf den Philippinen und die schwierige Versorgungslage schlagen in Chaos um. Auf der schlimm verwüsteten Insel Leyte stürmten Tausende in Alangalang ein Depot mit Reissäcken. Dabei stürzte eine Wand des Gebäudes ein und erschlug acht Menschen, wie der Sprecher der nationalen Nahrungsmittelbehörde, Rex Estoperez, am Mittwoch berichtete.

Die Sicherheitskräfte, die das Reislager bewachten, seien gegenüber dem Ansturm machtlos gewesen, sagte Estoperez. Die Menschen schleppten demnach 129'000 Zentnersäcke Reis weg, von denen allerdings nur 33'000 Säcke essbaren Reis enthielten und die übrigen Saatgut. Schiffe und Laster mit Nahrungsmitteln würden nun strikt bewacht, um weitere Plünderungen zu verhindern, sagte der Sprecher.

In der ebenfalls auf Leyte gelegenen Stadt Tacloban wurden hunderte Soldaten stationiert und eine nächtliche Ausgangssperre verhängt. Die Polizei stoppte am Mittwoch nach einer Schiesserei eine Massenbestattung von Sturmopfern, wie Stadtpräsident Alfred Romualdez sagte.

Die offizielle Zahl der Toten stieg nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde auf 2344 - dies waren aber nur die bestätigten Opfer. Schätzungen machte die Behörde nicht.

Warten auf Hilfe

Viele Menschen wurden auch fast eine Woche nach Durchzug des gewaltigen Taifuns "Haiyan" weiter unter den Trümmern vermutet. Staatspräsident Benigno Aquino hatte in einem Interview gesagt, er gehe von bis zu 2500 Toten aus.

Auch am fünften Tag nach dem Taifun in dem Inselstaat warteten Hunderttausende auf Essen und Trinkwasser. 600'000 Menschen verloren nach Angaben der Katastrophenbehörde ihre Bleibe und sind dringend auf Hilfe angewiesen.

Das Problem ist nach wie vor, Lebensmittel und Wasser zu den Betroffenen zu bringen. "Bitte habt Verständnis: Eine Katastrophe von diesem Ausmass haben wir noch nie erlebt", sagte Rene Almendras, Sekretär des Kabinetts. "Wir haben ein System, aber es ist nicht perfekt", räumte der Chef der Katastrophenbehörde, Eduardo del Rosario, ein. "Wir merzen die Probleme aus."

"Es ist wirklich ärgerlich, niemand in der Regierung scheint die Zügel in der Hand zu haben", sagte der Kongressabgeordnete Carlos Zarate der Nachrichtenagentur dpa. "Die Menschen verhungern oder sterben an Durchfall." Der Stadtpräsident von Davao, Rodgrigo Duterte, klagte: "Nicht Gott hat die Menschen bei diesem Desaster verlassen, sondern die Regierung."

Nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde wurden mindestens 3665 Menschen verletzt. Im Notstandsgebiet sind inzwischen zahlreiche mobile Einheiten mit Ärzten und Pflegern unterwegs, um Erste Hilfe zu leisten. Aber selbst im Spital von Tacloban, das bei dem Taifun unter Wasser stand, gebe es nicht genügend Trinkwasser, berichtete ein Reporter der BBC.

Psychologische Betreuung

Nach Einschätzung von Experten gibt es auch einen enormen Bedarf an psychologischer Betreuung, damit die Betroffenen die durch die Katastrophe verursachten Traumata verarbeiten können. Anderenfalls würden Gewaltausbrüche zunehmen, warnen sie. Am Mittwoch begannen daher 55 Psychologen in der besonders hart getroffenen Stadt Tacloban einen Notfalleinsatz.

In der 220'000-Einwohner-Stadt spielen sich unvorstellbare Szenen ab. Eltern sind gezwungen, die Leichen ihrer Kinder zurücklassen, weil sie selbst ums Überleben kämpfen. Wer die Kraft aufbringt, flüchtet vor dem Leichengestank, der über der Stadt hängt. Andere irren fassungslos in den zerstörten Strassen umher. Und der Wetterdienst rechnet für die kommenden Tagen mit weiterem Regen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Manila - Nach einer Schiesserei haben die Behörden im philippinischen ... mehr lesen
Die Behörden haben zunehmend Mühe, die Lage in den Sturmgebieten unter Kontrolle zu halten.
Höhere Meeresspiegel machen die Küstenbewohner anfälliger für Flutwellen.(Symbolbild)
Genf/Warschau - Der Anstieg des Meeresspiegels wegen der Klimaerwärmung macht Taifune zu einer grösseren Gefahr für Küstenbewohner. Das erklärt die UNO-Weltorganisation für Meteorologie ... mehr lesen
Manila - Heftiger Dauerregen und Probleme bei der Versorgung mit Hilfsgütern ... mehr lesen
Tausende obdachlose Philippinen wurden evakuiert.
Die Hilfswerke unterstützen ihre lokalen Partner vor Ort und senden zusätzlich eigene Teams.(Archivbild)
Bern - Die Glückskette und die SRG ... mehr lesen
Washington - Die USA schicken ... mehr lesen
Die Menschen auf den Philippinen benötigen dringend humanitäre Hilfe.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub ... mehr lesen  
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland ... mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Lotte Laserstein, «Selbstporträt mit weissem Kragen», um 1923, Öl auf Pappe; 32 x 24 cm, Privatbesitz Deutschland, Ausschnitt.
Publinews Porträts und Selbstporträts der Moderne in der Foundation Beyeler  Die Ausstellung «CLOSE-UP» in der Foundation Beyeler zeigt ab dem 19. September bis zum 2. Januar nächsten Jahres Werke von ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF