Feuerwehr nach heftigen Regenfällen gefordert
Wassermassen überfluten Dorf im Wallis
publiziert: Samstag, 2. Mai 2015 / 09:00 Uhr / aktualisiert: Samstag, 2. Mai 2015 / 17:53 Uhr

Bern - Die Schweiz hat einen nassen Start in den Wonnemonat Mai erwischt. In der Nacht auf Samstag schüttete es verbreitet wie aus Kübeln. In mehreren Kantonen traten Bäche über die Ufer, Dutzende Keller füllten sich mit Wasser. Der Bund warnt vor Hochwasser.

8 Meldungen im Zusammenhang
Besonders betroffen war das Wallis. In St-Gingolph VS trat in der Nacht die Morge über die Ufer. Die Wassermassen hätten Schlamm und Schutt auf die Strassen gespült, sagte ein Keystone-Fotograf vor Ort.

15 Personen mussten evakuiert werden, wie Gemeindepräsident Bertrand Duchoud auf Anfrage sagte. Zwei Restaurants seien beschädigt worden und mindestens zwei Autos ganz oder teilweise unter dem Schutt begraben worden. Verletzt wurde niemand.

Fast 300 Meldungen im Kanton Bern

Auch in der Deutschschweiz hielten die starken Regenfälle die Feuerwehren auf Trab. Im Kanton Bern gingen deswegen 285 Meldungen bei der Kantonspolizei ein. Stark betroffen waren vor allem die Regionen entlang des Jurasüdfusses.

Gemeldet wurden etwa Wasserschäden in Keller und Tiefgaragen sowie überflutete Strassen. Wegen Erdrutschen und Steinschlägen mussten vor allem in der Region Biel und Berner Jura mehrere Strassen vorübergehend gesperrt werden.

Im Kanton Solothurn registrierte die Alarmzentrale der Polizei rund 160 Meldungen. Am stärksten betroffen war der westliche Kantonsteil. Im Aargau bewältigten die Feuerwehren 112 Hochwassereinsätze, in den Kantonen Zürich und Freiburg waren es mehr als 70.

Der Bund rief für die Alpennordseite eine mässige Hochwassergefahr aus. Entlang der Aare, am Thuner- und Bielersee besteht erhebliche Hochwassergefahr, wie dem Naturgefahrenbulletin vom Samstagnachmittag zu entnehmen ist.

Schiffe passen nicht mehr unter Brücken durch

Der Dauerregen behinderte auch die Schifffahrt. Die Rheinschifffahrt zwischen Rheinfelden AG und der Schleuse Kembs (F) musste am Samstag wegen Hochwassers zeitweise eingestellt werden.

In der Stadt Zürich verkehrten die drei Limmatschiffe Felix, Regula und Turicum nur noch auf dem Seebecken, wie es beim Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) hiess. Der Pegel der Limmat war so hoch, dass die ohnehin schon flach gebauten Limmatschiffe nicht mehr unter den Brücken hindurchpassen.

Rekordwert in Genf

Einen historischen Rekordwert vermeldete Genf: Die Durchflussmenge der Arve betrug am Samstagmorgen 865 Kubikmeter pro Sekunde - so viel wie noch nie seit Messbeginn 1935, wie François Pasquini von den Genfer Behörden sagte. An einigen Stellen trat die Arve über die Ufer.

Heikel war die Lage auch zwischen Troistorrents VS und Val-d'Illiez VS. Wegen eines drohenden Erdrutsches musste die Strasse zwischen den beiden Orten gesperrt werden. Ein Haus in der Gefahrenzone musste evakuiert werden.

Bereits am Freitagabend hatten in Monthey VS rund 300 Personen ihre Häuser verlassen müssen, weil der Fluss Vièze einen kritischen Pegelstand erreicht hatte. Sie konnten am Samstagmorgen jedoch wieder zurückkehren, wie die Behörden mitteilten. In Troistorrents waren rund 20 Personen evakuiert worden.

Mit dem Niederschlag stieg die Lawinengefahr im Westen der Schweiz auf die zweithöchste Stufe "gross" an. Im Unterwallis, im Lötschental und teilweise bis in die Berner Alpen hinein war mit zahlreichen auch grossen Lawinen zu rechnen.

Diese könnten bis in mittlere Lagen vordringen und dort höher gelegene Verkehrswege treffen, teilte das WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung mit. Am übrigen Alpenhauptkamm war die Lawinengefahr erheblich.

Über 100 Liter Regen

Durch den stundenlangen starken Regen kamen beeindruckende Wassermengen zusammen: An mehreren Orten fielen innert gut 24 Stunden über 100 Liter Regen pro Quadratmeter.

Spitzenreiter war La Dôle im Kanton Waadt mit 130 Liter, wie Meteonews mitteilte. In Grenchen SO schüttete es 110 Liter, in La Neuveville BE waren es 109. Auch in Sarnen OW, Biel BE, Wynau BE und Solothurn fielen bis am Samstagmorgen rund 100 Liter Regen pro Quadratmeter.

Der Samstag verschafft der verregneten Schweiz eine Verschnaufpause. Laut MeteoSchweiz wird überall trockenes und vorübergehend recht sonniges Wetter erwartet. In der Nacht auf Sonntag wird aber erneut Regen erwartet. Laut BAFU dürfte die erwartete Niederschlagsmenge geringer ausfallen als in der Nacht auf Samstag.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Bielersee-Zuflüsse gehen langsam zurück.
Bern - Die Pegel der Jurarandseen ... mehr lesen
Bern - Noch können die Betroffenen ... mehr lesen
Die Schweiz liegt weiterhin in Höhenströmung, was viele Wolken und Regen bedeutet - Wetterbesserung kommt jedoch aus dem Jura.
Der Pegelstand des Bielersees sank knapp wieder unter die Hochwassergrenze.
Bern - Am Dienstag legte der Regen eine Pause ein. Die Hochwassergebiete konnten durchatmen. Die Pegelstände von Thuner- und Bielersee sanken. Doch die Ruhe währt nicht lange: Die nächste ... mehr lesen
Bern - Dank einer Regenpause ... mehr lesen
Die Hochwassersituation wird verschärft.
Weitere Artikel im Zusammenhang
In Bern haben Einsatzkräfte alle Hände voll zu tun.
Bern - Die Wassermassen halten die ... mehr lesen
Ein nasses Wochenende steht bevor.
Bern - Der starke Regen hat in einigen Gegenden der Schweiz zu heiklen Situationen geführt. In Monthey und in Troistorrents im Unterwallis wurden 320 Personen, die entlang ... mehr lesen
Ein modernes nachhaltiges Terrassendach statt Markise bei einem Einfamilienhaus.
Ein modernes nachhaltiges Terrassendach statt Markise bei einem ...
Publinews Viele Menschen freuen sich auf den Sommer und schöne warme Tage, an denen man zum Beispiel auch zu Hause im Garten das schöne Wetter geniessen kann. Allerdings empfinden viele Leute zu viel Sonne wiederum eher als unangenehm. Aus diesem Grund gibt es vielfach den Wunsch auf der Terrasse zumindest einen schattigen Bereich zu haben. mehr lesen  
Publinews Entgegen der langläufigen Meinung wurde bzw. wird die sportliche Betätigung in Deutschland nicht auf Null eingeschränkt. Was hingegen richtig ist, sind die ... mehr lesen  
Im Freien und zu Hause.
Hygiene-Vorschriften ernst nehmen.
Publinews Events in Corona Zeiten  Man kann durchaus behaupten, dass wir derzeit in herausfordernden Zeiten leben. Durch die Corona Pandemie haben sich ... mehr lesen  
Publinews Sind Haare tatsächlich empfindlich gegenüber dem Wetter? Ja, auch Haare können frieren und auch die Kopfhaut bleibt von Sonnenbrand nicht verschont, wenn ... mehr lesen  
Frierende Haare.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Lotte Laserstein, «Selbstporträt mit weissem Kragen», um 1923, Öl auf Pappe; 32 x 24 cm, Privatbesitz Deutschland, Ausschnitt.
Publinews Porträts und Selbstporträts der Moderne in der Foundation Beyeler  Die Ausstellung «CLOSE-UP» in der Foundation Beyeler zeigt ab dem 19. September bis zum 2. Januar nächsten Jahres Werke von ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF