«Wilma» wütet auf Yucatán

publiziert: Samstag, 22. Okt 2005 / 08:32 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 27. Okt 2005 / 15:51 Uhr

Cancún - Der Hurrikan «Wilma» hat am Freitag (Ortszeit) stundenlang das Gebiet um die mexikanische Halbinsel Yucatán heimgesucht.

Wilma über Yucatán. Oder: Wenn das Ferienparadies zur Hölle wird.
Wilma über Yucatán. Oder: Wenn das Ferienparadies zur Hölle wird.
8 Meldungen im Zusammenhang
Der tropische Wirbelsturm der Kategorie 4 riss auf der Yucatán vorgelagerten Insel Cozumel Dachziegel ab und entwurzelte Bäume.

Sechs Menschen erlitten Verletzungen, als im Badeort Playa del Carmen südlich von Cancún ein Gastank herabstürzte und ein Haus in Brand geriet. Die Behörden stellten den Strom ab, um weiteren Unfällen vorzubeugen.

Bei den Vorbereitungen zum Verlassen ihrer Wohnung hatte sich eine 33-jährige Mexikanerin einen tödlichen Stromschlag zugezogen.

Der sehr gefährliche Hurrikan, der Windgeschwindigkeiten von 220 Stundenkilometern erreichte bewegte sich nur sehr langsam - zuletzt mit sechs Kilomtern in der Stunde - vorwärts.

Yucatán wird weiter leiden

Es wurde damit gerechnet, dass er Yucatán noch den ganzen Samstag über fest im Griff halten werde. Nach Angaben der Zivilschutzbehörde wurden mehr als 50 000 Menschen vorsorglich aus den Bundesstaaten Yucatán und Quintana Roo gebracht.

Tausende weitere fanden Zuflucht in Schulen und Turnhallen. Etwa 30 000 Touristen wurden in Schutzräumen und Hotels südlich von Cancún untergebracht.

Auch die 314 Schweizer Touristen, die mit den Reisebüros Hotelplan, Kuoni und TUI auf Yukatán sind, warteten in den Notunterkünften oder im Landesinnern den Verlauf des Sturms ab.

Kontakt mit allen Touristen

Die Reisebüros konnten mit allen ihren Kunden in Cancún und Playa des Carmen Kontakt aufnehmen. Der Reiseversicherer Elvia geht von insgesamt 500 Schweizer Touristen auf Yukatán aus.

Hotelplan hält eine Belair-Maschine startklar, mit der gegebenenfalls am Montag erste Touristen ausgeflogen werden könnten.

Die weitere Route des Hurrikans war nach wie vor nicht zuverlässig einzuschätzen. Die meisten Wetterexperten rechneten damit, dass «Wilma» von Yucatán aus in Richtung Florida ziehen und dabei die Westspitze von Kuba streifen werde.

Evakuierungen fortgesetzt

Die Massenevakuierungen im Westen und im Zentrum von Kuba wurden fortgesetzt. Auf den nur wenige Kilometer von Kubas Ostküste entfernten Key-Inseln im Süden von Florida wurde die Zwangsräumung verschoben, weil der Hurrikan dort später als ursprünglich erwartet auftreffen sollte.

Die Behörden in Florida schlossen nicht aus, dass «Wilma» dort am Montag eintrifft. Das Nationale Hurrikan-Zentrum in Miami warnte vor potenziell «katastrophalen Schäden».

«Wilma» ist bereits der zwölfte Hurrikan über dem Atlantik in dieser Saison. Mehrere tausend Menschen wurden getötet, als die vorangegangenen Wirbelstürme über Mittelamerika und die Südstaaten der USA hinwegfegten.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Kuba hat nach den ... mehr lesen
Der Hurrikan Wilma richtete in Kuba grosse Schäden an.
«Wilma» stand praktisch über Mexiko, bewegte sich nur sechs Kilometer pro Stunde.
Cancún - Der Wirbelsturm «Wilma» ... mehr lesen
Cancún - Hurrikan «Wilma» hat auf ... mehr lesen
Laut Gouverneur González richtete «Wilma» Schäden in einem noch nie gesehenen Ausmass an.
Der Sturm habe beim Erreichen der Küste eine Geschwindigkeit von fast 230 Stundenkilometern erreicht.
Cancun - Der als «äusserst ... mehr lesen
Cancun - Mit peitschendem Wind ... mehr lesen
Satellitenbild vom Freitagmorgen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Hurrikan Wilma wird vorraussichtlich auf die mexikanische Karibikküste treffen und dann nach Florida ziehen.
Washington - Hurrikan «Wilma» hat ... mehr lesen
Bern - In der mexikanischen ... mehr lesen
Ein Edelweiss-Flug brachte 200 Touristen nach Varvadero.
Etschmayer 7,6 auf der nach oben offenen Richterskala. 40'000 Tote oder mehr. Das Beben in Pakistan war eine weitere in einer nicht enden wollenden Serie von Nat ... mehr lesen 
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland ... mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Die Ausstellung «Memories» leistet einen wichtigen Beitrag zur Erinnerungskultur.
Fotografie Vom 04.07. - 19.10. im Museum Thalwil  Das Museum Thalwil lädt vom 4. Juli bis 19. Oktober 2024 zu einer faszinierenden Fotoausstellung ein, die sich mit dem Thema ... mehr lesen
Die photo basel 2024 ist die einzige Fotokunstmesse der Schweiz.
Fotografie 450 Kunstwerke von 150 Künstlern  Die photo basel 2024, die führende Kunstmesse der Schweiz für Fotografie, findet vom 11. bis 16. Juni im Volkshaus Basel statt. In ... mehr lesen
Das Landesmuseum Zürich am Hauptbahnhof aus der Luft.
Publinews Vom 14. Juni bis zum 11.November 2024 im Landesmuseum Zürich  Das Landesmuseum Zürich beleuchtet die Geschichte der Wiederverwertung in der neuen Ausstellung «Das zweite Leben der ... mehr lesen
Cildo Meireles, Alto, 2024 Wood and speakers, Courtesy the artist.
Publinews Bis zum 11.08.2024  Zum ersten Mal in der mehr als 25-jährigen Geschichte der Fondation Beyeler werden das gesamte Museum und der umliegende Park zum Schauplatz einer ... mehr lesen
Die Nordlichter, oder Aurora Borealis, sind vielleicht das bekannteste meteorologische Phänomen Islands.
Publinews Island, ein Land der krassen Gegensätze und Naturwunder, bietet mehr als nur atemberaubende Landschaften. Es ist auch ein ... mehr lesen
Übernachtung im Iglu-Dorf Zermatt: Schlafen wie die Eiskönigin und der Eiskönig.
Publinews Einzigartige Übernachtungserlebnisse  Themenhotels bieten eine einzigartige Möglichkeit für Reisende, eine unvergessliche Erfahrung zu machen, die über die ... mehr lesen
Für einen europäischen Roadtrip gibt es einen Reiseplan, der perfekt zu den Wettervorlieben passt.
Publinews Sich auf einen europäischen Roadtrip zu begeben, bietet ein Kaleidoskop an Erfahrungen, Landschaften und ... mehr lesen
SMON-Opfer, Demonstration gegen Ciba Geigy, Basel 1977.
Fotografie Noch bis zum 16. Juni in der Galerie BelleVue Basel  Die Ausstellung im BelleVue/Basel präsentiert eine spannende fotografische Reise von den turbulenten 1970er-Jahren ... mehr lesen
begehrt. umsorgt. gemartert. Körper im Mittelalter: Das Plakat der Ausstellung.
Publinews Noch bis zum 14.07. im Landesmuseum Zürich  Der menschliche Körper war im Mittelalter ein Ort voller Widersprüche: Er wurde verehrt, unterdrückt, gepflegt und bestraft. Die neue ... mehr lesen
Das mögen die Schweizer und Touristen am liebsten, die bei Tripadvisor bewerten.
Publinews Auswertungen des Bewertungsportals TripAdvisor haben ergeben, dass in der Schweiz äthiopische Restaurants am höchsten ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF