«Xandra» fordert ein Todesopfer

publiziert: Samstag, 4. Mrz 2006 / 08:27 Uhr / aktualisiert: Samstag, 4. Mrz 2006 / 12:52 Uhr

Freiburg/Zürich - Der Sturm «Xandra», der in der Nacht über die Schweiz gefegt ist, hat in Freiburg ein Todesopfer gefordert.

Schneefälle und heftige Winde sorgen für besonders gefährliche Strassenverhältnisse. (Archivbild)
Schneefälle und heftige Winde sorgen für besonders gefährliche Strassenverhältnisse. (Archivbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
Ein Baugerüst stürzte ein und begrub eine 17-jährige Passantin unter sich. Gegen Morgen gingen die Windböen in Schneefall über.

Der Unfall ereignete sich laut der Freiburger Kantonspolizei unweit des Bahnhofs Freiburg bei der Hauptpost, die über mehrere Stockwerke eingerüstet war. Der grösste Teil der Metall-Konstruktion stürzte ein. Die Feuerwehr musste die Überreste in der Nacht demontieren.

«Xandra» erreichte im Mittelland Geschwindigkeiten zwischen 80 und 90 km/h, wie es bei MeteoSchweiz auf Anfrage hiess. Im Flachland legte sich der Sturm gegen 3 Uhr in der Früh wieder. In leicht erhöhten Lagen stürmte es noch drei bis vier Stunden länger.

Grosse Lawinengefahr

Dem Sturm folgten am Morgen die Niederschläge: Im Flachland schneite es in der Ostschweiz sowie den Kantonen Zürich, Aargau, Jura und in beiden Basel. Westlich davon fiel Regen. Grosse Mengen von Schnee fielen in den Bergen und führten zu einer teilweise grossen Lawinengefahr.

Insbesondere im Wallis schneit es seit 48 Stunden ununterbrochen, wie es bei MeteoSchweiz weiter hiess. In St-Gingolph VS mussten am Freitag mehrere Häuser wegen Lawinengefahr evakuiert werden. Die Bewohner konnten auch am Samstagmorgen nicht in ihre Häuser zurückkehren.

Die Schneefälle in den Bergen hatten zur Folge, dass zahlreiche Strassen und Pässe im Wallis und den übrigen Alpen gesperrt werden mussten. Insbesondere der Autoverlad Goppenstein-Kandersteg und die Gotthard-Passstrasse blieben in beiden Richtungen geschlossen, wie Viasuisse mitteilte.

Auf dem Netz der Matterhorn Gotthard Bahn kam es ebenfalls zu Unterbrüchen: Die Strecke Niederwald-Oberwald im Wallis blieb ab 12.30 Uhr wegen Lawinengefahr bis auf weiteres gesperrt. Der Autoverlad am Furka wurde ab 12 Uhr ebenfalls bis auf weiteres eingestellt.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
In vielen Teilen der Schweiz ist viel Schnee gefallen.
Bern - Auf den Sturm «Xandra» sind ... mehr lesen
Bern - Die Schneefälle in der Nacht ... mehr lesen
Ein Sturmfeld von Norden soll orkanartige Windböen und weitere Schneefälle mit sich bringen.
Betroffen sind die gesamte Alpennordseite, die Westschweizer Voralpen und Alpen sowie das Wallis.
Bern - MeteoSchweiz kündigt von ... mehr lesen
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen  
Schon der zweite in diesem Monat  Rangun - Bei einem erneuten Erdrutsch in einer Jade-Mine in Myanmar sind mindestens zwölf ... mehr lesen  
Das südostasiatische Land ist der grösste Jade-Produzent weltweit.
Effizient und kostengünstig  Davos GR - Die Schneehöhe zu kennen ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Übernachtung im Iglu-Dorf Zermatt: Schlafen wie die Eiskönigin und der Eiskönig.
Publinews Einzigartige Übernachtungserlebnisse  Themenhotels bieten eine einzigartige Möglichkeit für Reisende, eine unvergessliche Erfahrung zu machen, die über die ... mehr lesen
Für einen europäischen Roadtrip gibt es einen Reiseplan, der perfekt zu den Wettervorlieben passt.
Publinews Sich auf einen europäischen Roadtrip zu begeben, bietet ein Kaleidoskop an Erfahrungen, Landschaften und ... mehr lesen
begehrt. umsorgt. gemartert. Körper im Mittelalter: Das Plakat der Ausstellung.
Publinews Noch bis zum 14.07. im Landesmuseum Zürich  Der menschliche Körper war im Mittelalter ein Ort voller Widersprüche: Er wurde verehrt, unterdrückt, gepflegt und bestraft. Die neue ... mehr lesen
Das mögen die Schweizer und Touristen am liebsten, die bei Tripadvisor bewerten.
Publinews Auswertungen des Bewertungsportals TripAdvisor haben ergeben, dass in der Schweiz äthiopische Restaurants am höchsten ... mehr lesen
Florale Interpretation von Heidi Huber, Frauenfeld, zum Werk von Ugo Rondinone (*1964), viertermaineunzehnhundertzweiundneunzig, 1992.
Galerien Florale Interpretationen von Werken aus der Sammlung 5.3. - 10.3.2024  Seit der ersten Ausstellung Blumen für die Kunst im März 2014 sind bereits zehn Jahre vergangen. Zehn Jahre, in denen der Frühling in Aarau ... mehr lesen
Jeff Wall, Milk, 1984, Grossbilddia in Leuchtkasten, 187 x 229 cm.
Publinews Noch bis zum 21.04.2024  Zu Beginn des neuen Jahres präsentiert die Fondation Beyeler Werke des kanadischen Künstlers Jeff Wall (*1946) in einer umfangreichen Einzelausstellung. ... mehr lesen
Viele Europäer zieht es im Winter nach Sudostasien.
Publinews Während es in der Schweiz noch bis zum Mai relativ kühl bleiben kann, beginnt in Südostasien zum Anfang eines jeden Jahres die beste Urlaubszeit. Die ... mehr lesen
Dampfen um die ganze Welt.
Publinews Vaping, das elektronische Rauchen von E-Zigaretten, erfreut sich einer steigenden Beliebtheit. Das Dampfen ist eine interessante Alternativ zur ... mehr lesen
Spello ist eine mittelalterliche Stadt in Umbrien.
Publinews Italien ist bekannt für seine malerischen Städte, reiche Geschichte und atemberaubende Landschaften. Eine dieser bezaubernden Städte ist Spello, die in der ... mehr lesen
Warum nicht in Deutschland auf die Skipiste?
Publinews Die Schweiz hat zwar viele hervorragende Skigebiete zu bieten, doch die Preise für Hotels und Verpflegung sind zur Hochsaison entsprechend teuer. Beim Nachbarn in ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF