Weitere Niederschläge in Aussicht
Zwei Tote und ein Verletzter nach Erdrutsch im Tessin
publiziert: Sonntag, 16. Nov 2014 / 08:43 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 16. Nov 2014 / 19:02 Uhr
Hochwasser auch in Locarno: Eine Frau benutzt einen Not-Steg zur Überquerung der überfluteten Strasse.
Hochwasser auch in Locarno: Eine Frau benutzt einen Not-Steg zur Überquerung der überfluteten Strasse.

Lugano - Bei einem Erdrutsch in der Nähe von Lugano TI sind in der Nacht auf Sonntag zwei Frauen ums Leben gekommen. Ein 44-jähriger Italiener konnte schwerverletzt aus dem verschütteten Haus im Dorf Davesco-Soragno TI gerettet werden.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das Unglück wurde durch eine Kettenreaktion ausgelöst. Ein Unglück, das jede Ordnung zerstört: 500 bis 1000 Kubikmeter Schamm, Geröll und Häuserteile liegen auf der Kantonsstrasse bei Davesco verstreut. Eine entwurzelte Palme thront auf einem Haufen Elend, aus dem noch ein zerquetschtes Auto hervorlugt. Einzig der orangefarbene Bergungskran durchbricht die graue Trümmerszenerie.

Haus nicht in Gefahrenzone

Zwei Frauen - 34 und 38 Jahre alt - verloren in den Schlamm- und Geröllmassen ihr Leben, der 44-jährige Lebensgefährte einer der beiden Frauen wurde lebensgefährlich verletzt von Rettern aus den Trümmern geborgen. Drei weitere Personen wurden leicht verletzt.

Den Angehörigen der Opfer sprach Luganos Gemeindepräsident Marco Borradori (Lega) sein Beileid aus. Seines Wissens nach habe sich das Wohnhaus nicht in einer Gefahrenzone für Erdrutsche befunden, sagte Borradori am Sonntag vor Medienvertretern in Lugano.

Kettenreaktion führt zur Katastrophe

Die Mauer oberhalb des zerstörten Gebäudes in Davesco-Soragno sei durch die starken Regenfälle instabil geworden und schliesslich den Hang hinunter gestürzt. Der Einsturz habe eine Art Kettenreaktion hervorgerufen, sagte der mit der Untersuchung beauftragte Geologe Urs Lüchinger an einer Medienkonferenz in Lugano.

Die Mauer riss zusätzlich Schlamm und Geröll mit sich. Diese brachten dann das gesamte Gebäude am Hang zum Einsturz, wie Lüchinger weiter sagte. Damit handle es sich nicht um einen gewöhnlichen Erdrutsch, der aus «rein natürlichen Gründen» herbeigeführt wurde, sagte Lüchinger auf Nachfrage.

Der Erdrutsch in Davesco-Soragno und der Erdrutsch von vor zehn Tagen mit zwei Toten in Curio TI hätten damit nicht die gleiche Ursache: In Curio habe sich nach starkem Regen eine tödliche Schlammlawine gelöst; die Tragödie am Sonntag wurde dagegen durch eine instabil gewordene Mauer verursacht.

Drei Menschen gerettet

Zwei Menschen konnten sich nach Angaben der Tessiner Kantonspolizei bereits kurz nach dem Erdrutsch gegen 2.40 Uhr am Sonntagmorgen selbst aus den Trümmern befreien. Eine dritte Person konnte durch die Hilfe der insgesamt 140 Rettungskräfte sofort geborgen werde. Die drei Personen erlitten nur leichte Verletzungen.

Eine vierte Person habe sich am Unglücksort sofort den Behörden gemeldet. Er habe spätnachts nach Hause fahren wollen und habe das Wohnhaus zerstört vorgefunden, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage. Zum Zeitpunkt des Unglücks waren sieben Personen im Haus gewesen.

Die Tessiner Staatsanwaltschaft leitete inzwischen eine Untersuchung zum Unglück ein. Mit den geologischen Abklärungen wurde der Geologe Lüchinger beauftragt und nicht die Kantonsgeologen. Auf Nachfrage der Nachrichtenagentur sda sagte Lüchinger, er sei beauftragt worden, weil er das betroffene Gebiet besonders gut kenne. Die Kantonsgeologen wiederum seien nur im Notfall vor Ort. Sie hätten für eine langwierige Untersuchung schlichtweg nicht genug Zeit.

Erst am 5. November hatten im von Davesco-Soragno etwa 15 Kilometer Luftlinie entfernten Curio eine 31-jährige Frau und ihre kleine Tochter in einem Erdrutsch ihr Leben verloren. Gemäss dem Geologen zerstörten etwa 1000 Kubikmetern Erdreich das Rustico, in dem die Beiden vermutlich schliefen. Das rund 100 Jahr alte Gebäude war erst vor zwei Jahren renoviert worden.

Risiko von Hangrutschungen bleibt bestehen

Entwarnung konnten die Experten auch am Sonntag nicht geben: In den Tessiner Hauptniederschlagsgebieten seien weiterhin Rutschungen möglich, teilte das Bundesamt für Umwelt (BAFU) am Sonntag mit.

Der Lago Maggiore und der Lago di Lugano haben nach dem erneuten Ansteigen am Sonntagvormittag ihre Höchststände erreicht - die Gefahrenstufe fünf bleib aber vorerst bestehen. Für den Alpensüdhang werden laut BAFU intensive Schneefälle vorhergesagt.

(ww/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Schon jetzt seien im November im Tessin vier bis fünf Mal so viel Regen gefallen wie normalerweise in diesem Monat. Bild: Lago Maggiore.
Bellinzona - Die Pegel der Tessiner ... mehr lesen
Locarno - Das Tessin kommt nicht zur Ruhe. Nach einer kurzen Verschnaufpause ... mehr lesen
Schutzmassnahmen sollten ausreichend sein - spontane Erdrutschungen sind jedoch nicht auszuschliessen.
Die Seepromenade am Lago Maggiore in Locarno ist überflutet.
Bern - Das Tessin kommt nicht zur ... mehr lesen
Rom/Genua/Locarno - Nach heftigen ... mehr lesen
Die Unwetter-Folgen beeinträchtigten auch den Verkehr in Italien. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lugano im Regen. (Archivbild)
Bellinzona/Locarno - Wegen drohenden Hochwassers muss in Locarno am Dienstag eine Klinik in der Nähe des Seeufers geräumt werden - aus Sicherheitsgründen. 80 Patientinnen ... mehr lesen
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Lotte Laserstein, «Selbstporträt mit weissem Kragen», um 1923, Öl auf Pappe; 32 x 24 cm, Privatbesitz Deutschland, Ausschnitt.
Publinews Porträts und Selbstporträts der Moderne in der Foundation Beyeler  Die Ausstellung «CLOSE-UP» in der Foundation Beyeler zeigt ab dem 19. September bis zum 2. Januar nächsten Jahres Werke von ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF