Dutzende Tote befürchtet
Zyklon «Pam» fegt über Vanuatu
publiziert: Samstag, 14. Mrz 2015 / 08:32 Uhr / aktualisiert: Samstag, 14. Mrz 2015 / 18:04 Uhr

Suva - Mit tödlicher Wucht hat der Wirbelsturm «Pam» im Pazifikstaat Vanuatu gewütet. Möglicherweise kamen Dutzende Menschen ums Leben, wegen des Kollaps des Telekommunikationsnetzes ist das Ausmass der Schäden noch unklar.

6 Meldungen im Zusammenhang
Häuser und Regierungsgebäude in der Hauptstadt Port Vila seien komplett zerstört, berichtete der Sprecher der Behörde für Katastrophenschutz, Mishaen Lulu Garae, am Samstag dem neuseeländischen Radio. Auch ein Teil des Zentralspitals sei zerwüstet worden.

Nach seinen Angaben gibt es keinen Kontakt zu den über 80 anderen Inseln. Deshalb sei es unmöglich, die Schäden und Opferzahlen einzuschätzen. Nach unbestätigten Berichten seien über 44 Menschen ums Leben gekommen, teilte das UNO-Büro für Nothilfe mit.

«Völlige Zerstörung»

Save the Children-Mitarbeiter Tom Skirrow berichtete aus Port Vila von «völliger Zerstörung - Häuser sind verwüstet, Bäume entwurzelt, Strassen blockiert und Menschen irren auf den Strassen umher auf der Suche nach Hilfe». Das Ausmass werde erst in einigen Tagen klar sein.

Charlie Damon von Care International berichtete von überschwemmten Notunterkünften. «Wenn dies das Ausmass für Gemeinden mit Notunterkünften ist, sind wir zutiefst besorgt darüber, was in abgelegeneren Gemeinden ohne solche Einrichtungen passiert ist.»

«Wir haben Tote gesehen, möglicherweise gibt es viele Tote, aber das können wir noch nicht sagen», erklärte UNO-Büroleiter Sune Gudnitz. Es gebe Berichte über «ausgedehnte Zerstörungen», Trümmer auf den Strassen und grossflächige Überschwemmungen. «Eine Katastrophe dieses Ausmasses gab es in der jüngeren Geschichte Vanuatus nicht.»

«Minuten des Schreckens»

Der Wirbelsturm der höchsten Kategorie fünf hatte Vanuatu mit voller Wucht getroffen, Sturmböen erreichten Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 330 Stundenkilometern. UNICEF-Sprecherin Alice Clements sprach im Sender Radio New Zealand von «15 bis 30 Minuten absoluten Schreckens».

UNICEF-Neuseeland-Chefin Vivien Maidaborn erklärte, es handle sich möglicherweise um die bislang grösste Unwetterkatastrophe in der Pazifikregion. Es sei zu befürchten, dass tausende Menschen betroffen seien. In ihrem Hotel sei die Schiebetür ihres Zimmers «komplett weggeblasen» worden - «es war erschreckend».

Die Mitarbeiterin der Hilfsorganisation WorldVision, Chloé Morrison, sagte, ganze Dörfer seien «buchstäblich weggeblasen», Häuser und Hütten wie «Konfetti» durch die Luft gewirbelt worden. «Ich bin durch die Strassen gegangen, es ist ein Bild absoluter Verwüstung». Tausende Einwohner der Hauptstadt seien obdachlos.

Richtung in letzter Minute geändert

Laut australischem Wetterdienst änderte «Pam» in letzter Minute die Richtung und zog näher an Port Vila vorbei als vorhergesagt. Auf der Hauptinsel leben rund 65'000 Menschen. Der lokale Wetterdienst warnte vor weiteren «sehr zerstörerischen» Böen, heftigen Regenfällen und Überschwemmungen am Samstag.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon sprach den betroffenen Menschen sein Mitgefühl aus. Australiens Aussenministerin Julie Bishop versprach Hilfe, Neuseeland sagte eine Million Neuseeland-Dollar Soforthilfe zu. Die Hilfsorganisationen wollen ab Sonntag mit ihren Hilfsmassnahmen beginnen.

Dicht besiedelte Inseln

Vanuatu ist dicht besiedelt. Die Inseln haben zwar Berge, aber die meisten der 250'000 Einwohner wohnen in Küstennähe meist in einfachen Hütten.

Während der wärmeren Monate kommt es im Pazifik immer wieder zu Wirbelstürmen. Vor einem Jahr hatte der Zyklon «Lusi» auf Vanuatu schwere Schäden angerichtet, elf Menschen kamen ums Leben.

Der bislang stärkste Sturm in der Region war dem Wetterdienst in Fidschi zufolge «Zoe» im Jahr 2002. Nach Angaben der Behörde schwächt sich «Pam» langsam ab und soll nun zwischen Fidschi und Neukaledonien hinweg nach Neuseeland ziehen, wo «Pam» am Montag die Nordinsel treffen soll.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
World Vision Bereits 2'400 Tote, 5'800 Verletzte und bis zu 6 Millionen Betroffene: Das Ausmass ... mehr lesen
Eingestürzte Häuser und blockierte Strassen prägen nach dem Erdbeben das Stadtbild von Kathmandu.
Port Vila - Nach den Zerstörungen ... mehr lesen
Port Vila - Die Nothilfe für den von Zyklon «Pam» verwüsteten Pazifikstaat Vanuatu läuft an. In der Hauptstadt Port Vila landeten am Montag weitere Frachtmaschinen mit ... mehr lesen
Port Vila - Nach der gewaltigen ... mehr lesen
Pams grosses Auge unmittelbar östlich von Vanuatus Inseln. Um das Sturmzentrum wüten Gewitter.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Immer mehr Naturkatastrophen reissen Menschen in den Tod.
Sendai - Immer mehr Naturkatastrophen reissen Menschen in den Tod und verursachen gewaltige wirtschaftliche Schäden. Mit dem Ziel, besser auf solches Unglück zu reagieren, ... mehr lesen
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Sicherer Datenaustausch  In Krisenzeiten ist eine schnelle Lagebeurteilung für kluge Entscheidungen absolut notwendig. Doch häufig sind die Systeme beteiligter Leitstellen und Lagezentren weder sicher, noch kompatibel und dadurch ist der Informationsaustausch erheblich eingeschränkt. Das soll die mit Künstlicher Intelligenz arbeitende Core Privacy Engine des Berliner KI-Spezialisten Apheris AI GmbH verbessern. mehr lesen  
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Georgia O'Keeffe, Orientalische Mohnblumen (Oriental Poppies), 1927 Öl auf Leinwand. (Ausschnitt)
Publinews Retrospektive mit vielen Leihgaben aus den USA  Die Fondation Beyeler widmet die erste Ausstellung in ihrem Jubiläumsjahr Georgia O'Keeffe (1887-1986), einer der bedeutendsten Malerinnen und ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF