US-Öl-Horror
Ölpest: Schlechtes Management und falscher Bau
publiziert: Mittwoch, 14. Sep 2011 / 21:46 Uhr
Für die Öl-Katastrophe ist nach staatlichen Ansichten BP verantwortlich.
Für die Öl-Katastrophe ist nach staatlichen Ansichten BP verantwortlich.

New Orleans - Für die schlimmste Ölpest in der Geschichte der USA waren nach den Erkenntnissen einer staatlichen Untersuchungskommission schlechtes Management und Fehler bei der Betonierung des Bohrlochs durch BP und andere beteiligte Firmen verantwortlich.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der am Mittwoch veröffentlichte Bericht über die Ursachen der Ölpest im Golf von Mexiko im vergangenen Jahr wurde von einer gemeinsamen Kommission der US-Küstenwache und der für Offshore-Bohrungen zuständigen Behörde erstellt.

Seit der Explosion der Bohrplattform «Deepwater Horizon» am 20. April 2010, die elf Arbeiter das Leben kostete, führten die Kommissionsmitglieder zahlreiche Anhörungen durch. Es war eine der umfangreichsten Untersuchungen überhaupt.

Insbesondere bei der Versiegelung des Bohrlochs mit Beton wirft der Bericht BP schwere Fehler vor. In den Tagen vor der Explosion habe BP eine Reihe von Entscheidungen getroffen, die die Betonarbeiten erschwerten, riskanter machten und letztlich zum Versagen des Betonsiegels beigetragen haben könnten.

Andere Studien verteilten die Schuld relativ gleichmässig auf viele Schultern: Sie machten fehlerhafte Interpretationen von Messwerten, das Versagen des Blowout-Preventers und Fehler von Managern, Ingenieuren und Arbeitern für das Unglück verantwortlich. Der neue Bericht sieht die Hauptschuld bei BP.

Zu den zweifelhaften Entscheidungen von BP habe es gehört, nur eine Betonbarriere zu errichten und die Platzierung des Förderrohrs an einem Ort in der Macondo-Quelle, an dem ein zusätzliches Risiko für einen Öl- oder Gaseintritt bestand. Nach Erkenntnissen der Kommission informierte BP seinen Partner und Plattformbetreiber Transocean nicht über diese Entscheidungen und das gestiegene Risiko.

Verantwortung bei BP

Als Betreiber sei letztlich BP dafür verantwortlich gewesen, dass während der Arbeiten an der Macondo-Quelle die Sicherheit des Personals, der Ausrüstung, der Naturressourcen und der Umwelt gewährleistet sei, heisst es in dem Bericht. Bei der Ölpest flossen Millionen Liter Öl unkontrolliert in den Golf von Mexiko. Hunderte Kilometer Küste wurden verseucht. Es entstanden Schäden in Milliardenhöhe.

Der Bericht macht im Wesentlichen dieselben Ursachen der Katastrophe aus wie vorherige Untersuchungen.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nach dem «Deepwater Horizon»-Desaster sind die Sicherheitsmassnahmen und Vorschriften in Kritik.
Washington - Zwei Jahre nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko gibt es immer noch Sicherheitsmängel bei schwimmenden Bohrinseln. Ein vom Weissen Haus beauftragter ... mehr lesen
Baar - Der Tiefsee-Ölbohrkonzern ... mehr lesen
Wer ist verantwortlich für die grösste Ölkatastrophe in der Geschichte der USA?
Steinhausen ZG - Rund 18 Monate nach der verheerenden Ölpest im Golf von Mexiko hat die USA Strafen gegen den britischen Ölkonzern BP und erstmals auch gegen dessen Vertragspartner verhängt. Die neu gegründete Behörde für Umweltsicherheit erklärte BP, Transocean und Halliburton in insgesamt 15 Fällen der Rechtsverstösse für schuldig. mehr lesen 
Aufräumarbeiten von BP: Nach Angaben des Ölkonzerns sei alles auf bestem Wege.
Washington - Der britische Ölkonzern ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zug - Das Ölserviceunternehmen ... mehr lesen
Der Ölteppich im Golf von Mexiko nach der Explosion auf der Plattform.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei Milliarden Euro in umweltfreundlichere Motoren. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF