Entwicklung von der Eawag
Online-Plattform für Grundwasser-Gefahrenkarten
publiziert: Donnerstag, 28. Apr 2016 / 11:01 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Apr 2016 / 11:30 Uhr
Arsen und Fluorid im Grundwasser sei meist natürlichen Ursprungs. (Symbolbild)
Arsen und Fluorid im Grundwasser sei meist natürlichen Ursprungs. (Symbolbild)

Dübendorf ZH - Ein Drittel der Weltbevölkerung nutzt Grundwasser zum Trinken und für die Landwirtschaft. Viele Brunnen sind jedoch mit Arsen oder Fluorid belastet. Eine von Forschern der Eawag entwickelte Online-Plattform hilft nun abzuschätzen, wo das Grundwasser belastet ist.

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Grundwasser-Gefahrenkarten
Groundwater Assessment Platform
gapmaps.org

Bereits 2008 stellte die Eawag-Forschungsgruppe eine Methode vor, die Belastung des Grundwassers abzuschätzen, ohne alle Brunnen einer Region testen zu müssen. Nun stellen sie die Ergebnisse auf einer interaktiven Website, der Grundwasser-Assesment-Plattform GAP, zur Verfügung. Ausserdem können Behörden, NGOs und andere Fachleute dort Daten hochladen und Risikokarten für ihre Region erstellen.

Arsen und Fluorid im Grundwasser sei meist natürlichen Ursprungs und werde vom Wasser aus Gestein und Sedimenten herausgewaschen, teilte die Eawag am Donnerstag mit. Über längere Zeit eingenommen schaden sie der Gesundheit.

So kann zu viel Fluorid beispielsweise Zahnschäden, Wachstumsstörungen und Knochendeformationen verursachen, Arsen verfärbt die Haut, lässt sie stark verhornen und kann Herz-Kreislauf-Erkrankungen auslösen.

Statistisches Modell

Die Methode der Eawag-Forschenden beruht auf einem statistischen Modell, das Daten aus Geologie, Topographie und Bodenbeschaffenheit nutzt. Ergänzt wird es durch Klima-, Satelliten- und andere Datensätze. Ausserdem wird das Modell durch verfügbare Arsen- und Fluoridmessungen aus einem Gebiet geeicht.

Mit ihren Modellrechnungen konnten die Eawag-Forschenden laut der Mitteilung bereits mehrere neue Risikogebiete aufdecken, zum Beispiel in China, wo sich zeigt, dass rund 20 Millionen Chinesen in gefährdeten Gebieten leben.

Unterstützung für Behörden

Die mit finanzieller Unterstützung der Schweizerischen Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) erstellte Online-Plattform erlaubt nun Fachleuten, auf einfache Weise eigene Daten zu visualisieren und Gefahrenkarten zu erstellen.

Dies sei gerade in Entwicklungsländern für die zuständigen Behörden im Alleingang oft kaum zu bewältigen, erklärte Michael Berg von der Eawag in der Mitteilung. Risikokarten helfe ihnen aber herauszufinden, welche Brunnen vorrangig untersucht werden sollten.

«Die neue Plattform ermöglicht eine raschere und vereinfachte Ortung von geogenen Schadstoffen. Das ist ein Meilenstein zum Schutz der Bevölkerung», so Berg weiter. Ebenso wichtig sei jedoch die Entwicklung von Methoden, um die Giftstoffe aus dem Wasser zu entfernen. GAP solle daher auch als Forum für den Wissensaustausch über neue Verfahren und weiteren Forschungsbedarf dienen.

(cam/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Sollte das Parlament die Gelder für die Entwicklungshilfe tatsächlich kürzen, ... mehr lesen
Ein wichtiger Teil der Entwicklungshilfe würde wegfallen. (Symbolbild)
Ein männlicher Dreistachliger Stichling beim Befächeln seines Nests (Brutpflege).
Dübendorf ZH/Bern - Forschende des Wasserforschungsinstituts Eawag und der Universität Bern haben der Evolution zugeschaut: Sie haben beobachtet, wie eine Fischart beginnt, sich zu zwei ... mehr lesen
Dübendorf ZH - Forschende der ... mehr lesen
Ablagerungen in Seen sind wertvolle Geschichtsarchive.
Fischtreppen sollen den Fischen den Weg erleichtern.
Dübendorf ZH - Barrieren wie Wasserkraftwerke sind für Fische oft unüberwindbar und verhindern den genetischen Austausch. Eawag-Forschende zeigen nun erstmals, dass Fischtreppen das ... mehr lesen
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ... mehr lesen  
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Publinews Fondation Beyeler: 26.01. - 17.05.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF