Aargauer Parlament klar gegen Atom-Ausstieg
Widerstand gegen Mühleberg und Fessenheim - Aargau für Atomenergie
publiziert: Dienstag, 22. Mrz 2011 / 16:33 Uhr
Schweizer Idyll mit Kernkraftwerk: AKW Mühleberg.
Schweizer Idyll mit Kernkraftwerk: AKW Mühleberg.

Aarau - Die Gegner des AKW Mühleberg drängen auf die sofortige Stilllegung der Anlage. Die Regierungen beider Basel fordern die Schliessung des Atomkraftwerks im französischen Fessenheim. Einen Grundsatzentscheid für die Kernenergie fällte am Dienstag dagegen das Aargauer Kantonsparlament.

12 Meldungen im Zusammenhang
Der Aargauer Grosse Rat hat die Forderung von SP und Grünen nach einer Standesinitiative für einen raschen AKW-Ausstieg deutlich abgelehnt. Vergeblich hatten die Befürworter des Vorstosses auf die Risiken hingewiesen. Ein grüner Parlamentarier forderte eine «Energierevolution» und rief die «Anbauschlacht für erneuerbare Energien aus».

Zuganker mit Fragezeichen

Auch die Gegner des AKW Mühleberg nutzen die Gunst der Stunde und erhöhen den Druck auf die Politik. Mit einer Eingabe verlangen sie von Energieministerin Doris Leuthard, die sofortige Ausserbetriebnahme aus Sicherheitsgründen anzuordnen.

Ihre Einschätzung stützen sie auf die Sicherheitsakten der Kraftwerksbetreiber, in die sie nach einem Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts Einsicht nehmen konnten. Genaue Angaben über den Inhalt dürfen sie auf Anweisung des Gerichts nicht machen, ein Gutachten des Öko-Institut Darmstadt ist aber in Arbeit.

Nach Angaben der Kraftwerksgegner zweifeln diese Experten an der Funktionstüchtigkeit der Zuganker, die zur Sicherung der Risse im Kernmantel montiert worden sind. Dabei sei in Japan eine der Funktionen des Kernmantels deutlich geworden, betonte Jürg Aerni von Fokus Anti-Atom: Unter anderem dank intaktem Kernmantel habe man die Reaktoren wenigstens abschalten können, womit die Leistung auf die Nachzerfallswärme sank.

In den Akten hätten sich auch erschreckende Angaben zum Thema Erdbeben gefunden, berichteten die Atomgegner weiter. Erdbeben seien in Mühleberg der wahrscheinlichste Grund für eine Kernschmelze.

Sofort vom Netz

Darum verlangen die Gegner nun, dass das Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) Mühleberg die Betriebsbewilligung definitiv entzieht. Bis es so weit sei, dürfe Mühleberg aber nicht in Betrieb bleiben, betonte Anwalt Rainer Weibel - das sei zu gefährlich.

Auch in beiden Basel wächst der Widerstand gegen AKW. In einer Stellungnahme bezeichneten die Kantonsregierungen das alte AKW im französischen Fessenheim nördlich von Basel als «ernsthafte Bedrohung». Sie fordern dessen sofortige Stilllegung, bis die Anlage gründlich kontrolliert ist

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Strassburg - Der Stadtrat von Strassburg hat erstmals die Schliessung des ... mehr lesen
Über 30 Jahre alt: AKW Fessenheim am Rhein.
Basel - Eine Delegation der Basler ... mehr lesen 5
Basler Regierungsrat Christoph Brutschin.
Bern - Nach der Katastrophe in Fukushima plant der bernische Stromkonzern BKW zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen im AKW Mühleberg. Ein rascher Ausstieg aus der Atomenergie kommt für die BKW weiterhin nicht in Frage, wie sie am Donnerstag vor den Medien deutlich machte. mehr lesen 
Doris Leuthard: «Es gibt viele gute Ideen, wie man die Atomenergie ersetzen könnte.»
Bern - Energieministerin Doris ... mehr lesen 17
Weitere Artikel im Zusammenhang
Helsinki/Basel - Der Präsident der französischen Behörde für Nuklearsicherheit (ASN), André-Claude Lacoste, sieht keinen Grund zum Abschalten französischer AKW. Das sagte er laut der Nachrichtenagentur afp am Tag nach der Forderung der Regierungen der beiden Basel, Fessenheim abzuschalten. mehr lesen 
Bern - Der Bundesrat lässt einen ... mehr lesen 1
Ausstieg aus der Kernenergie?
Das Schweizer Atomkraftwerk Leibstadt.
Aarau - Der Kanton Aargau will an ... mehr lesen 38
Nebelspalter Achtung neue Signalisation: Nach einer repräsentativen Umfrage unter renommierten Meinungsforschern haben Umfragen ... mehr lesen
 
Das Kernkraftwerk Gösgen in Däniken.
Bern - Die Schweizer Atomkraftwerke müssen nach dem Unfall in Japan zwar erste neue Auflagen erfüllen. Sie sollen dafür jedoch Zeit erhalten, wie der Direktor des ... mehr lesen
Bern - Eine weitere Partei wendet ... mehr lesen 13
BDP-Präsident Hans Grunder: Für ihn ist klar, dass keine neuen AKW gebaut werden dürfen.
74 Prozent der Umfrageteilnehmer ist gegen den Bau neuer Atomkraftwerke.
Bern - Die Atomenergie wird derzeit von der Schweizer Bevölkerung klar abgelehnt. In einer Isopublic-Umfrage stellen sich 73,9 Prozent gegen den Bau neuer AKW. 77 Prozent wollen ... mehr lesen 9
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ... mehr lesen  
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF