UNO-Forscher erstellen wegweisenden Klimareport

publiziert: Montag, 12. Nov 2007 / 19:19 Uhr

Valencia - Im spanischen Valencia haben die Beratungen über den letzten Teil des vierten Weltklimaberichts begonnen. Mehrere Redner riefen zum Kampf gegen die Erderwärmung auf.

Für den schlimmsten Fall wird ein Temperaturanstieg um bis zu 6,4 Grad Celsius bis zum Ende dieses Jahrhunderts prognostiziert.
Für den schlimmsten Fall wird ein Temperaturanstieg um bis zu 6,4 Grad Celsius bis zum Ende dieses Jahrhunderts prognostiziert.
3 Meldungen im Zusammenhang
Klimaforscher und Regierungsdelegationen aus 130 Ländern, darunter ein Vertreter des Bundes, wollen auf der sechstägigen Konferenz hinter verschlossenen Türen eine Zusammenfassung des vierten UNO-Klimaberichts verfassen.

Die Daten des Weltklimarats (IPCC) liefern die wissenschaftliche Grundlage für die Verhandlungen über ein Nachfolgeabkommen des Klimaschutzprotokolls von Kyoto, die im Dezember auf der indonesischen Insel Bali beginnen.

In Valencia rief der Generalsekretär des UNO-Klimarahmensekretariats (UNFCCC), Yvo de Boer, die Regierungen auf, rasch zu handeln: Wer nicht auf die Herausforderungen reagiere, verhalte sich «kriminell unverantwortlich», sagte er.

Weltfrieden steht auf dem Spiel

Der Vize-Generalsekretär der Welt-Meteorologieorganisation (WMO), Yan Hong, sagte, der Klimawandel sei «ein Thema mit potenziellen Auswirkungen auf den Weltfrieden, der das Risiko von Konflikten um Wasser, Nahrungsmittel und Energie erhöht».

Die Teilnehmer der Konferenz in Valencia werden die etwa 2500 Seiten der drei bereits veröffentlichten Teilberichte auf einige Seiten zusammenfassen.

Die Rede ist von zehn bis 25 Seiten für den Synthese-Report, der auch eine politische Bewertung enthalten soll. Zur Präsentation des Resultats am Samstag wird auch UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon erwartet.

Klimakiller Mensch

In den Teilberichten kam der IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) zum Schluss, dass die Erderwärmung weitgehend vom Menschen verursacht ist. Für den schlimmsten Fall wird ein Temperaturanstieg um bis zu 6,4 Grad Celsius bis zum Ende dieses Jahrhunderts prognostiziert.

Folgen des Klimawandels sind unter anderem ein starker Anstieg des Meeresspiegels. Nach Ansicht der Forscher lässt sich der Klimawandel noch etwas bremsen - falls es die Menschheit schafft, den Ausstoss von Treibhausgasen rasch und markant zu senken.

Am Bericht waren über 1250 Wissenschafter aus 130 Ländern, unter anderem aus der Schweiz, beteiligt; 2500 Experten prüften die Thesen als Gutachter.

Klimaschützer warnen vor Schönfärberei

Umweltschützer fürchten, dass der Synthesereport in Valencia verwässert wird. Hans Verolme, Direktor des Klimaprogramms des WWF, sagte gegenüber der Nachrichtenagentur SDA, das Streichprogramm der Regierungen sei bereits im Gange.

Nach seinen Angaben fehlen bereits die Hinweise auf ein zunehmendes Risiko für Stürme, Dürren und Überschwemmungen. Auch dass in den Alpen die Gletscher verschwänden und etwa 20 bis 30 Prozent der Arten aussterben würden, sei nicht erwähnt.

Mit dem Kyoto-Protokoll von 1997 haben sich 36 Industrienationen verpflichtet, den Ausstoss der Treibhausgase bis 2012 um mindestens fünf Prozent unter das Niveau des Jahres 1990 zu senken. Das weitere Vorgehen ist umstritten. Klimaschützer pochen darauf, dass die grössten Klimasünder wie die USA oder China ebenfalls feste Quoten zusagen.

Der IPCC wurde 1998 els zwischenstaatliches Expertengremium bei der UNO gegründet. In diesem Jahr wurde der Rat mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nusa Dua - Mit einer eindringlichen ... mehr lesen
Der Kyoto-Anschlussvertrag soll spätestens 2009 unter Dach und Fach sein.
«Es gibt keine Zeit mehr zu verschwenden«, so der UN-Generalsekretär.
Valencia - UNO-Generalsekretär ... mehr lesen
Bern - Beim Heizen und Autofahren ... mehr lesen
In der Schweiz wird viel mit Öl geheizt.
Ab einer Temperatur von 33 Grad Celsius sollten schwere Arbeiten im Freien an unbeschatteten Stellen pausiert werden.
Ab einer Temperatur von 33 Grad Celsius sollten ...
In den vergangenen Jahren haben sich die Sommermonate durch vermehrte Hitzeperioden ausgezeichnet. Diese Entwicklung stellt eine besondere Herausforderung für Bauarbeiter dar, die unter freiem Himmel körperlich anspruchsvolle Tätigkeiten ausführen. Die Sozialpartner setzen sich daher gemeinsam dafür ein, dass die geltenden Sicherheitsmassnahmen konsequent eingehalten werden, um ein gesundes Arbeiten auch bei hohen Temperaturen zu ermöglichen. mehr lesen 
Forscher haben ein neues Konzept zur effizienteren Gewinnung von Wasserstoffenergie vorgestellt, bei dem Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff aufgespalten wird, ohne das gefährliche Risiko einer Vermischung der ... mehr lesen
Esteban Toledo, Doktorand an der Königlichen Technischen Hochschule (KTH), arbeitet mit dem Prototyp der entkoppelten Wasserspaltung.
Warum reagieren manche Menschen empfindlicher auf das Wetter als andere?
Publinews Wetterfühligkeit betrifft weltweit viele Menschen und beschreibt die Sensibilität gegenüber Wetterveränderungen sowie ihren Einfluss auf das körperliche ... mehr lesen  
Bern - Die Anzahl der Unternehmen, die Holz und Holzprodukte ordnungsgemäss kennzeichnen, ist im Vergleich zum Vorjahr weiter gestiegen. Dies ... mehr lesen  
Die Verordnung über die Deklaration von Holzprodukten sieht vor, dass Holzart und Herkunft beim Verkauf an Konsumentinnen angegeben werden müssen.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Die photo basel 2024 ist die einzige Fotokunstmesse der Schweiz.
Fotografie 450 Kunstwerke von 150 Künstlern  Die photo basel 2024, die führende Kunstmesse der Schweiz für Fotografie, findet vom 11. bis 16. Juni im Volkshaus Basel statt. In ... mehr lesen
Das Landesmuseum Zürich am Hauptbahnhof aus der Luft.
Publinews Vom 14. Juni bis zum 11.November 2024 im Landesmuseum Zürich  Das Landesmuseum Zürich beleuchtet die Geschichte der Wiederverwertung in der neuen Ausstellung «Das zweite Leben der ... mehr lesen
Cildo Meireles, Alto, 2024 Wood and speakers, Courtesy the artist.
Publinews Bis zum 11.08.2024  Zum ersten Mal in der mehr als 25-jährigen Geschichte der Fondation Beyeler werden das gesamte Museum und der umliegende Park zum Schauplatz einer ... mehr lesen
Die Nordlichter, oder Aurora Borealis, sind vielleicht das bekannteste meteorologische Phänomen Islands.
Publinews Island, ein Land der krassen Gegensätze und Naturwunder, bietet mehr als nur atemberaubende Landschaften. Es ist auch ein ... mehr lesen
Übernachtung im Iglu-Dorf Zermatt: Schlafen wie die Eiskönigin und der Eiskönig.
Publinews Einzigartige Übernachtungserlebnisse  Themenhotels bieten eine einzigartige Möglichkeit für Reisende, eine unvergessliche Erfahrung zu machen, die über die ... mehr lesen
Für einen europäischen Roadtrip gibt es einen Reiseplan, der perfekt zu den Wettervorlieben passt.
Publinews Sich auf einen europäischen Roadtrip zu begeben, bietet ein Kaleidoskop an Erfahrungen, Landschaften und ... mehr lesen
begehrt. umsorgt. gemartert. Körper im Mittelalter: Das Plakat der Ausstellung.
Publinews Noch bis zum 14.07. im Landesmuseum Zürich  Der menschliche Körper war im Mittelalter ein Ort voller Widersprüche: Er wurde verehrt, unterdrückt, gepflegt und bestraft. Die neue ... mehr lesen
Das mögen die Schweizer und Touristen am liebsten, die bei Tripadvisor bewerten.
Publinews Auswertungen des Bewertungsportals TripAdvisor haben ergeben, dass in der Schweiz äthiopische Restaurants am höchsten ... mehr lesen
Florale Interpretation von Heidi Huber, Frauenfeld, zum Werk von Ugo Rondinone (*1964), viertermaineunzehnhundertzweiundneunzig, 1992.
Galerien Florale Interpretationen von Werken aus der Sammlung 5.3. - 10.3.2024  Seit der ersten Ausstellung Blumen für die Kunst im März 2014 sind bereits zehn Jahre vergangen. Zehn Jahre, in denen der Frühling in Aarau ... mehr lesen
Jeff Wall, Milk, 1984, Grossbilddia in Leuchtkasten, 187 x 229 cm.
Publinews Noch bis zum 21.04.2024  Zu Beginn des neuen Jahres präsentiert die Fondation Beyeler Werke des kanadischen Künstlers Jeff Wall (*1946) in einer umfangreichen Einzelausstellung. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF