Katastrophe in Japan in Schweiz wohl messbar
BAG rechnet nicht mit gefährlicher Wolke
publiziert: Dienstag, 22. Mrz 2011 / 17:37 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 23. Mrz 2011 / 09:57 Uhr
Das BAG misst die Radioaktivität in der Schweizer Atmosphäre sechsmal im Jahr - jetzt wieder.
Das BAG misst die Radioaktivität in der Schweizer Atmosphäre sechsmal im Jahr - jetzt wieder.

Bern - Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) rechnet nicht damit, dass eine gefährliche radioaktive Wolke die Schweiz erreicht. Es geht aber davon aus, dass in den nächsten Tagen oder Wochen radioaktive Stoffe aus Japan in der Schweiz gemessen werden.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das BAG misst die Radioaktivität in der Schweiz laufend, rund sechs Mal pro Jahr auch in grösseren Höhen mit Flugzeugen. Wegen der Katastrophe in Japan sind nun ab Mittwoch solche Messflüge geplant, wie das BAG am Dienstag mitteilte. Resultate sind jeweils einen Tag nach den Messungen zu erwarten.

Kleinste Spuren nachweisbar

Am Boden wird die Radioaktivität zum einen mit Sonden gemessen, die im Notfall schnelle Resultate liefern, und zum anderen mit hochempfindlichen Geräten, die Resultate mit etwas Verzögerung liefern, aber dafür kleinste Spuren erfassen.

In der Schweiz stehen an fünf Messstationen solche hochempfindliche Geräte, wie Werner Zeller, Leiter der Abteilung Strahlenschutz im BAG, am Dienstag an einer Medienkonferenz erläuterte.

Altes Cäsium 137

Derzeit werden in der Schweiz Spuren von Cäsium 137 und Jod 131 gemessen, wobei dies laut Zeller nichts mit der Katastrophe in Japan zu tun hat: Das Cäsium 137 ist noch eine Folge der Katastrophe von Tschernobyl, das Jod 131 ist auf medizinische Anwendungen zurückzuführen.

In den nächsten Tagen und Wochen dürften laut Zeller die Folgen der Katastrophe in Japan in der Schweiz indes messbar sein. Mit hohen Werten wie damals nach Tschernobyl rechnen die Behörden aber nach wie vor nicht.

Prognosen schwierig

Die Lage in Japan sei sehr ernst und äusserst gefährlich, sagte Zeller. Im Unterschied zu Tschernobyl sei aber eher mit lokalen Auswirkungen zu rechnen. Zeller räumte allerdings ein, dass es schwierig sei, Prognosen zu erstellen: «Wir wissen nicht, wie viel Radioaktivität in Japan in die Umwelt gelangt.»

Lebensmittel aus Japan im Visier

Was die Lebensmittel aus Japan betrifft, sieht das BAG weiterhin keine Gefahr. Es hat aber die Oberzolldirektion mit «schwerpunktmässigen Kontrollen» beauftragt. BAG-Sprecher Daniel Dauwalder bestätigte einen Bericht von Tagesanzeiger.ch/Newsnetz.

SP will Gesprächsrunde

Die SP will parteiübergreifend über einen geordneten Ausstieg aus der Kernenergie und Alternativen zu AKW sprechen und hat sie zum runden Tisch eingeladen. SVP, CVP und FDP haben noch nicht entschieden, ob sie die Einladung annehmen. Grüne und BDP wollen reden.

Verschiedene Parteien könnten sich nach der Katastrophe in Japan eine Zukunft ohne Atomenergie vorstellen, begründete die SP die Einladung an die Parteien und Bundeshausfraktionen. Die gemeinsame Diskussion sei darum wichtig. Das Gespräch soll nächste oder übernächste Woche stattfinden.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die aus Japan nach Westen ... mehr lesen
(Noch) keine Gefahr von oben.
Tokio - Babys und Kleinkinder sollen ... mehr lesen
München - Die Radioaktivität, die ... mehr lesen
Die Ereignisse in Fukushima bedrohen die Schweiz laut ABCN-Bundesstab nicht
Bern - Für die Schweiz besteht wegen der Atomkatastrophe in Japan derzeit keine Bedrohung. Das stellte der ABCN-Bundesstab am Donnerstag fest. Das Gremium, das unter anderem für die ... mehr lesen
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF