Luftmessungen ergeben keine erhöhten Werte
Radioaktive Wolke: Werte in der Schweiz normal
publiziert: Mittwoch, 23. Mrz 2011 / 12:39 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 23. Mrz 2011 / 23:36 Uhr
(Noch) keine Gefahr von oben.
(Noch) keine Gefahr von oben.

Bern - Die aus Japan nach Westen strömende radioaktive Wolke hat in der Schweiz bis gegen Mittwochmittag zu keinen erhöhten Werten an Radioaktivität geführt. Dies sagte Daniel Dauwalder, Sprecher des Bundesamtes für Gesundheit (BAG), auf Anfrage.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das BAG betreibt für Messungen am Boden neben 100 herkömmlichen Messgeräten fünf hochempfindliche Geräte in den Kantonen Aargau, Freiburg, Genf, Tessin und Thurgau, die kleinste Spuren erfassen. Bisher habe keines dieser fünf Geräte erhöhte Werte angezeigt, sagte der BAG-Sprecher.

Die Resultate des am Mittwoch durch die Luftwaffe durchgeführten Messflugs würden am Freitagvormittag vorliegen, sagte Dauwalder weiter. Die Luftwaffe werde je einen Messflug auch am Donnerstag und am Freitag durchführen.

Wetterlage für Schweiz günstig

Die momentane Wetterlage in der Schweiz mit wenig Wind und keinem Regen ist angesichts der aus Japan über den Globus ziehenden radioaktiven Wolke günstig. Die Wolke dürfte demnach eher über den Norden Europas ziehen und die Schweiz verschonen.

Dies sagte Pierre Eckert von MeteoSchweiz am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Die aus dem AKW in Fukushima ausgeströmten radioaktiven Partikel seien in Richtung Pazifischer Ozean davongezogen, und «je weiter sie ziehen, desto mehr lösen sie sich auf».

Auf jeden Fall führe die aktuell herrschende Hochdruckzone dazu, dass die Winde - und damit die in Europa zu erwartenden radioaktiven Emissionen von Fukushima - eher über den Norden Europas zögen. Zudem sei bis Ende Woche kein Regen zu erwarten, der die Atmosphäre auswaschen und die radioaktiven Partikel auf den Boden bringen könnte.

«Es besteht also zur Stunde kein Anlass zu wirklicher Sorge», sagte der Meteorologe.

Noch keine Gefahr

Die Situation könnte kritischer werden, wenn das AKW in Fukushima noch lange Zeit radioaktive Substanzen ausstossen würde, denn diese sammelten sich in der Atmosphäre. Pierre Eckert wartet auch auf Informationen zu allfällig erhöhter Radioaktivität in Nordamerika, wo die Wolke aus Japan vor Europa eingetroffen ist.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz bleibt verschont von den über den Erdball ziehenden radioaktiven ... mehr lesen
Während in Japan Menschen verstrahlt werden, bleibt die Schweiz sicher.
Schwierige Situation in Japan: Nach dem zerstörerischen Erdbeben sind nun auch Lebensmittel verstrahlt.
Tokio - Belastetes Trinkwasser in ... mehr lesen
Tokio - Babys und Kleinkinder sollen ... mehr lesen
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF