Grossbrand in Rangun - Mindestens 17 Tote
publiziert: Donnerstag, 29. Dez 2011 / 08:08 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 29. Dez 2011 / 13:50 Uhr
Die Brandursache war nicht bekannt.
Die Brandursache war nicht bekannt.

Rangun - Bei einem Grossbrand in einem Lagerhallenkomplex mit mehreren Explosionen sind in der birmesischen Hafenstadt Rangun am Donnerstag mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. 88 wurden verletzt, berichtete die Polizei.

3 Meldungen im Zusammenhang
Unter den Toten waren 5 Feuerwehrleute, 37 wurden verletzt. Die Polizei schloss nicht aus, dass die Zahl der Toten noch weiter steigen könnte. «Es gibt viele Opfer. Wir können im Moment keine weitere Informationen herausgeben», sagte ein Polizist.

Die genaue Ursache für das Feuer und die Explosionen war zunächst unklar, ein Regierungsvertreter schloss jedoch einen Bombenanschlag aus. Wie die Polizei mitteilte, brach der Brand kurz vor 2 Uhr Ortszeit in einer Lagerhalle für DVDs aus.

Die Flammen griffen dann auf ein staatliches Rohstofflager für Medikamente über, in dem laut Kreisen des Innenministeriums Ammoniak, Kaliumnitrat und weitere gefährliche Chemikalien lagerten. Dort ereigneten sich etwa 20 Minuten nach Eintreffen der Feuerwehr vier schwere Explosionen.

Viereinhalb Meter tiefer Krater

«Viele der Toten wurden von Trümmern der zerbrochenen Wände getroffen oder von Steinen, die von der Explosion auf die Strasse geschleudert wurden», sagte der 45-jährige Anwohner Maung Win. Andere Zeugen berichteten, dass durch die Explosionen die Fenster der umliegenden Gebäude zersprungen seien.

Die Detonationen waren fast in der gesamten Stadt zu hören und rissen viele Menschen aus dem Schlaf. «Ich habe geschlafen und wurde von Vibrationen geweckt», berichtete Anwohner Win Htein. «Ich rannte nach draussen und sah, dass die Lagerhallen in Flammen standen. Zwei meiner Neffen sind umgekommen.»

Auf dem betroffenen Gelände war ein viereinhalb Meter tiefer Krater mit einem Durchmesser von sechs Metern sichtbar. Schwarzer Rauch stieg am Morgen aus den Trümmern auf. Feuerwehrleute suchten weiter nach Opfern.

Kloster zerstört

Die Flammen erfassten auch umliegende Häuser und ein Kloster, das komplett niederbrannte. Alle 41 Lagerhallen auf dem Gelände im Stadtteil Mingalar Taung Nyunt nahe der Innenstadt wurden beschädigt oder zerstört. Auch rund 50 Häuser brannten nieder, etwa 900 Menschen wurden obdachlos.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Shanghai - Durch den Austritt von flüssigem Ammoniak in einer Kühlanlage in der chinesischen Wirtschaftsmetropole Shanghai sind am Samstag mindestens 15 Menschen um Leben gekommen. 26 Menschen seien verletzt worden, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. mehr lesen 
Manila - Ein Grossbrand in einem Elendsviertel der philippinischen Hauptstadt Manila hat am Freitag etwa 10'000 Menschen obdachlos gemacht. Nach Angaben der Behörden wurden mindestens drei Bewohner der Siedlung im Bezirk Tondo mit Verletzungen in ein Spital gebracht. mehr lesen 
Bangkok - Bei einem Grossbrand in ... mehr lesen
Die meisten der insgesamt 129 Verletzten waren vermutlich Angestellte der Fabrik. (Symbolbild)
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai komplett evakuiert.
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai ...
Nach Waldbrand  Montréal - Nach dem Abebben der verheerenden Waldbrände in Kanada können die meisten Bewohner von Fort McMurray ab Mittwoch in ihre Häuser zurückkehren. Lediglich die rund 9000 Bewohner der drei am schlimmsten betroffenen Stadtteile müssten noch warten. mehr lesen 
Feuer in Pension in der Altstadt von Olten  Olten - In einem Pensionszimmer in der Oltner Altstadt hat es in der Nacht auf Sonntag gebrannt. Der 52-jährige Mieter des Zimmers kam dabei ums Leben. Die Todes- und Brandursache sind noch nicht bekannt. Die Strafverfolgungsbehörden haben Ermittlungen eingeleitet. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF