Klimaschutz-Ziele Hauptthema am EU-Gipfel
publiziert: Montag, 5. Mrz 2007 / 17:17 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 6. Mrz 2007 / 12:42 Uhr

Brüssel - Der EU-Gipfel wird sich primär mit Klima- und Energiepolitik befassen. Auch nach dem Treffen der EU-Aussenminister in Brüssel blieb unklar, ob die EU verbindliche Ziele für erneuerbare Energie festschreiben wird.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Dieser Punkt ist offen geblieben», sagte der deutsche Aussenminister und EU-Ratspräsident Frank-Walter Steinmeier. Die EU-Präsidentschaft und die EU-Kommission streben einen verbindlichen Beschluss an, dass die EU bis 2020 einen Fünftel ihres Energiebedarfs aus erneuerbaren Quellen decken will.

In der vorbereitenden Sitzung der Aussenminister blieben aber viele Länder bei ihrer Skepsis. Als denkbarer Kompromiss für den Gipfel galt bei Diplomaten, dass die EU zwar das verbindliche Ziel von 20 Prozent festschreibt, bei der Festsetzung der Anteile für die einzelnen Länder aber nationale Besonderheiten berücksichtigt.

Atomenergie keine Option

Frankreich brachte zudem den Einbezug der Atomenergie ins Spiel bei den CO2-schonenden Energieformen. Dies wurde aber etwa von Österreich, das nicht auf Kernenergie setzt, abgelehnt.

Vor dem Gipfel am Donnerstag und Freitag warb die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel in der «Süddeutschen Zeitung» erneut für eine Vorreiterrolle der EU beim Klimaschutz. Der Klimawandel sei ein «ernsthaftes, lange andauerndes, globales Problem, das nicht durch das übliche Tagesgeschäft bezwungen werden kann».

Bereits grundsätzlich geeinigt haben sich die 27 Staaten darauf, den Ausstoss des Treibhausgases Kohlendioxid im Alleingang bis 2020 um 20 Prozent unter das Niveau von 1990 zu senken.

Zu mehr bereit

Wenn andere Industrienationen mitziehen, ist die EU auch zu einer Reduzierung um 30 Prozent bereit. Dies soll auf dem Gipfel bestätigt werden. Die genaue Aufteilung des Reduktionsziels auf die einzelnen EU-Staaten soll erst später geklärt werden.

Einig ist sich die EU zudem, den Anteil von Biosprit in Benzin und Diesel für Autos bis 2010 auf zehn Prozent zu steigern, falls bis dahin die Voraussetzungen dafür gegeben sind.

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Einen Tag vor dem ... mehr lesen
Angela Merkel wirbt für eine verbindliche Festlegung im Klimaschutz.
Die Auswirkungen des Klimawandels müssen reduziert werden.
Rom - In Italien wird das Wasser ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und ... mehr lesen
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Der junge Picasso - Blaue und Rosa Perode 3. Februar - 26. Mai 2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 3. Februar - 26. Mai 2019  Als Kulturhöhepunkt des Jahres 2019 präsentiert die Fondation Beyeler Pablo Picassos frühe Meisterwerke der sogenannten Blauen und Rosa Periode in ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Viele einheimische Tiere und Pflanzen sind zu sehen.
Publinews ENTDECKEN - BEGREIFEN - STAUNEN  Wie wär's mit einem Besuch im Naturmuseum Thurgau in Frauenfeld, um die vielfältige Natur der Region kennenzulernen? mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.wetter.ch/ajax/seminar.aspx?ID=718&lang=de