Heftige Unwetter im Reich der Mitte
Mindestens 20 Tote bei Unwettern in China
publiziert: Sonntag, 22. Jul 2012 / 09:37 Uhr
Tief liegende Strassen der chinesischen Hauptstadt wurden überflutet.
Tief liegende Strassen der chinesischen Hauptstadt wurden überflutet.

Peking - Heftige Unwetter haben in China mindestens 20 Menschen das Leben gekostet. In der Hauptstadt rissen die heftigsten Regenfälle seit 60 Jahren nach Regierungsangaben mindestens zehn Menschen in den Tod.

5 Meldungen im Zusammenhang
Tief liegende Strassen der chinesischen Hauptstadt wurden überflutet - in einigen Strassen stand das Wasser einen Meter hoch. Bäume wurden entwurzelt, Autos und Busse von Wassermassen eingeschlossen.

Mehr als 30'000 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden, nachdem es den ganzen Samstag über pausenlos geregnet hatte, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua meldete.

Unter den Toten war zudem ein Polizist, der während eines Rettungseinsatzes von einem Stromschlag getötet wurde, als eine Stromleitung auf die Erde fiel. Eine Frau ertrank in ihrem Auto in einer Unterführung, in der das Wasser auf drei Meter Höhe anstieg.

Andere Menschen starben, als Hausdächer einstürzten. Drei Menschen starben bei Erdrutschen in der Bergregion Fangshan bei Peking. Staatsmedien zufolge könnte die Opferzahl noch steigen, da viele Menschen noch als vermisst galten, unter ihnen Rettungskräfte.

Weitere Regenfälle vorhergesagt

Am Sonntag waren zahlreiche Einsatzkräfte in Peking unter blauem Himmel mit den Aufräumarbeiten beschäftigt. Für den Nordosten und Südwesten Chinas wurden weitere heftige Regenfälle vorhergesagt.

Am Pekinger Flughafen mussten 229 Inlandsflüge und 14 Flüge ins Ausland gestrichen werden, wie die Flughafenverwaltung mitteilte. Bis Samstagabend sassen rund 80'000 Reisende fest.

Nach staatlichen Medienberichten kamen in der nördlichen Provinz Shanxi vier Menschen zu Tode, als ihr Lastwagen vom Hochwasser eines Flusses fortgerissen wurden. Erdrutsche kosteten den Angaben zufolge in der westlichen Provinz Sichuan sechs Menschen das Leben.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Nach dem Erdrutsch im Südwesten Chinas mit 46 Toten haben Experten vorausgegangene Erdbeben und jüngste Regenfälle als Ursachen genannt. Die Regierung in Peking rief lokale Behörden besonders in erdbebengefährdeten Regionen auf, wachsam zu sein. mehr lesen 
Peking - Nach den schweren Überschwemmungen in Peking ist die Zahl der Toten offiziell auf mindestens 77 angestiegen. Das berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag. mehr lesen 
Tokio - Angesichts der seit Tagen anhaltenden heftigen Regenfälle haben die japanischen Behörden fast 250'000 Menschen aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen. Medienberichten vom Samstag zufolge sollen die Menschen aus dem Norden der Insel Kyushu in Schulen und anderen öffentlichen Einrichtungen Zuflucht finden. mehr lesen 
Tokio - Bei Überschwemmungen und Erdrutschen infolge sintflutartiger Regenfälle sind im Süden Japans mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. Sieben Menschen wurden auf der Insel Kyushu noch vermisst, wie Medien berichteten. mehr lesen 
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie die Behörden am Montag mitteilten. mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten ... mehr lesen  
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
Auch wenn das Wetter schön ist und du vielleicht rausgehen und Freunde treffen willst. Du musst jetzt zu Hause bleiben.
Einfach, schnell und zuverlässig  Der Schweizer Bundesrat hat am 16. März 2020 die ausserordentliche Lage ausgerufen, ab sofort gilt der nationale Notstand. Somit übernimmt der Bundesrat ... mehr lesen
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF