Opferzahl in Brasilien steigt auf über 600
Über 600 Tote in Brasilien - UNO kritisiert Regierung
publiziert: Sonntag, 16. Jan 2011 / 19:19 Uhr

Teresópolis/Rio de Janeiro - Nach der Unwetterkatastrophe in Brasilien ist die Zahl der Toten auf mehr als 600 gestiegen. Mindestens 610 Tote wurden bisher bestätigt, wie die Behörden mitteilten. Die Rettungskräfte befürchteten, dass die Zahl auf mehr als 1000 steigen könnte.

6 Meldungen im Zusammenhang
Am Sonntag - dem Tag vier, nach dem gewaltige Schlammlawinen ganze Ortschaften im bergigen Hinterland von Rio de Janeiro verwüsteten - ist es den Rettungsteams immer noch nicht gelungen, zu allen Orten vorzudringen.

Einige Strassen wurden am Samstag durch neue Erdrutsche und Überschwemmungen blockiert. Die Arbeit der Rettungskräfte wird zudem immer wieder durch neue Regenfällen behindert.

Rettungskräfte in Teresópolis äusserten die Befürchtung, dass die Zahl der Toten auf mehr als 1000 steigen könnte. In dem nahegelegenen Dorf Campo Grande seien sämtliche der 2500 Häuser zerstört worden, sagte der Helfer Mauricio Berlim. In Sumidouro sind nach Medienberichten noch etwa tausend Familien von der Aussenwelt abgeschnitten.

Am schlimmsten traf es die Stadt Nova Friburgo, wo die Behörden bislang 274 Todesopfer meldeten. In Teresópolis starben mindestens 263 Menschen, in Petrópolis 55 und in Sumidouro 19.

UNO kritisiert Regierung

Margareta Wahlström, UNO-Beauftragte für Risikoverminderung bei Naturkatastrophen, kritisierte die brasilianische Regierung, keine ausreichenden Vorkehrungen getroffen zu haben. «Diese Art von Tragödie muss nicht passieren», sagte sie in Genf während eines Telefoninterviews. Die Regierung hätte ein Frühwarn- und Notfallsystem einrichten müssen.

Die Zeitung «O Dia» kommentierte am Sonntag: «Die grösste Katastrophe in der Geschichte Brasiliens war eine Tragödie mit Ankündigung.»

Bei den Fluten handelt es sich um die grösste Naturkatastrophe dieser Art in der Geschichte Brasiliens. Meteorologen zufolge war in dem Gebiet innerhalb weniger Stunden so viel Regen gefallen wie sonst einem Monat. Sie führten dies auf das Klimaphänomen La Niña zurück, bei dem im Pazifik auf Höhe des Äquators ungewöhnlich niedrige Temperaturen herrschen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Krisenregion dürfte künftig noch ... mehr lesen
Flüchtlinge auf der Suche nach Ästen: Es steht noch mehr Extremwetter für die Region bevor
Bilder der Zerstörung auf Haiti.
Genf - Fast 300'000 Menschen sind ... mehr lesen
Sao Paulo - In den brasilianischen Erdrutschgebieten ist die Zahl der Toten nach offiziellen Angaben auf mehr als 800 gestiegen. Darüber hinaus werden noch hunderte Menschen unter den Schlammmassen vermisst, wie die Behörden am Sonntag mitteilten. mehr lesen 
Teresópolis/Brasilien - Neue Regenfälle erschweren die Rettungsarbeiten ... mehr lesen
Brasilien kämpft mit den Folgen der Katastrophen.
Mindestens 506 Menschen seien durch die Regenfälle und Erdrutsche ums Leben gekommen. (Archivbild)
Rio de Janeiro - Mit mehr als 500 Toten bei den Überschwemmungen in Brasilien erlebt das Land die grösste Naturkatastrophe seiner Geschichte. Laut örtlichen Behörden sind mindestens 506 Menschen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rio de Janeiro - Bei einer der ... mehr lesen
Viele verloren bei den Überschwemmungen auch ihr Zuhause.(Archivbild)
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF