Verkehr bleibt eingeschränkt
publiziert: Mittwoch, 24. Aug 2005 / 19:00 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 24. Aug 2005 / 19:45 Uhr

Bern - Die Lage auf dem Schweizer Strassen- und Schienennetz ist nach wie vor prekär. Bisher konnten nur wenige der unterbrochenen Strecken wieder in Betrieb genommen werden.

Das Streckennetz ist nur zum Teil wieder befahrbar.
Das Streckennetz ist nur zum Teil wieder befahrbar.
19 Meldungen im Zusammenhang
Mit der Lötschberg-Strecke der BLS konnte am frühen Morgen eine der wichtigsten Schienen-Transitachsen durch die Schweiz mit Einschränkungen wieder in Betrieb genommen werden.

Für längere Zeit unterbrochen ist die Gotthard-Achse der SBB. Einzelne Züge werden via Simplon/Wallis durch die Schweiz gefahren.

"Zürich-Chur" wieder in Betrieb

Zum Teil wieder funktionstüchtig ist der Bahnhof Ziegelbrücke GL, so dass die SBB-Strecke Zürich-Chur wieder in Betrieb genommen werden konnte.

Die Strecke Glarus-Linthal hingegen musste am Dienstagabend wegen eines neuen Erdrutsches in Enneda gesperrt werden, wie die SBB mitteilte.

Fast unverändert präsentiert sich die Lage in der Innerschweiz und im Berner Oberland. Seit 16.00 Uhr ist die Strecke zwischen Zug und Walchwil wieder offen.

Laut Angaben der SBB dauert diese Situation in den kommenden Tagen an. Wo es der Strassenzustand erlaubt, werden Ersatzbusse eingesetzt.

Eingeschränkter Transitgüterverkehr

Der Transitgüterverkehr wird mit eingeschränkter Kapazität über Basel-Lausanne-Brig-Domodossola und seit heute Mittwoch mit einzelnen Zügen über den Lötschberg umgeleitet.

Die übrigen Züge werden im Ausland zurückbehalten oder in den Grenzbahnhöfen Basel und Chiasso abgestellt, bis sie über die Ausweichrouten gefahren werden können.

A2 gesperrt

Auch auf dem Strassennetz präsentierte sich dasselbe Bild. Von den vier grossen Nord-Süd-Achsen sind einzig die Routen über den Grossen St. Bernhard und den San Bernardino befahrbar.

Auf der A2 ist der Gotthard-Tunnel, die Strecke zwischen Altdorf und Erstfeld und der Anschluss Luzern-Zentrum gesperrt. Die A4 ist zwischen Goldau und Brunnen nicht passierbar, und die A6 ist zwischen Muri und Kiesen nach wie vor gesperrt. Die A8 ist im Kanton Obwalden und auf Berner Seite an mehreren Stellen unterbrochen.

Nicht befahrbar sind die Pässe Bürnig, Grimsel, Susten, Klausen, Flüela und Albula. Gemäss Viasuisse ist der Gotthardpass offen. Die Zufahrt aus dem Urnerland ist in der Urner Reussebene allerdings unterbrochen, da neben der Autobahn auch die Haupstrasse gesperrt ist.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Beim Ausbau von Schienen- und Strassennetz wird das Geld knapp. ... mehr lesen
Der Ständerat stimmt der Verkehrs-Finanzspritze zu.
Die Glückskette sammelt schon seit letzten Montag für die Hochwasser-Opfer.
Bern - Die Glückskette führt am ... mehr lesen
Bern - Die Hochwassersituation ... mehr lesen
Flughafen Bern-Belp.
Im Hafen von Brunnen staut sich das Schwemmholz.
Bern - In den Hochwassergebieten ... mehr lesen
Basel - Die Schiffe können von ... mehr lesen
Frachtschiffe können wieder alle vier Häfen beider Basel anlaufen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Kanton Thurgau möchte schnell und unbürokratisch helfen.
Frauenfeld - Der Thurgauer ... mehr lesen
Bern - In den Hochwasser-Gebieten ... mehr lesen
Der Schlamm hat vierlorts zu einer Verschmutzung des Trinkwassers geführt.
Die Aktie der Titlis Bahnen verlor fast 5 Prozent.
Zürich - Die Unwetterkatastrophe in ... mehr lesen
Bellinzona - Der Unterbruch der ... mehr lesen
Der Abfall aus dem Tessin wird in den Kantonen Zürich und Thurgau entsorgt.
Gemeinden um den Brienzersee wurden besonders schwer getroffen.
Bern - Der Bundesrat zeigt sich in ... mehr lesen
Alpennordseite, Wallis und ganz Graubünden: Heute zunehmend sonnig. In der Nacht meist klar. Am Donnerstag im Flachland zum Teil Morgennebel, sonst zeitweise sonnig. Am Abend einsetzender Regen. Temperaturen um 23 Grad. mehr lesen 
Luzern - In der Zentralschweiz ... mehr lesen
Die «Schlammstrasse» von Brienz. Das Dorf wurde von den Überschwemmungen verwüstet.
Überschwemmungen in Brunnen. Dieses Restaurant wird wohl einige Tage geschlossen bleiben.
Bern - Die Lage in den vom ... mehr lesen
Thun - Der Thunersee überläuft. Obwohl es nicht mehr regnet, steigt der Pegel weiter. Die Schäden sind immens. mehr lesen
In den Quartierstrassen treibt sehr viel Schwemmholz.
Die Arbeit für die Zeitungen ist keine Einfache. Wer heute den «Tagi», die «NZZ», «20 Minuten» oder den «Blick» aufschlägt, ist über die Vorfälle von ... mehr lesen 
Hunderte Rekruten sind im Einsatz im Kampf gegen das Wasser.
Die Hochwasserlage hat sich in vielen ... mehr lesen
Etschmayer Die ganze Schweiz hat sich während dieses Sommers nach Wetter wie am Mittelmeer gesehnt. Jedes Mal, wenn sich ein Atlantiktief mit einer Kaltfront her ... mehr lesen 
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF